+
Hubert Aiwanger: Spott für die Staatsregierung zum Politischen Aschermittwoch.

Freie Wähler verspotten Seehofer als Drehhofer

Deggendorf - Die Freien Wähler (FW) haben die Regierung aus CSU und FDP als Hühnerhaufen verspottet. Dem Ministerpräsidenten verpassen sie dabei einen neuen Spitznamen.

Mehr Nachrichten und Infos zur Landtagswahl finden Sie auf unserer Facebookseite!

Die Staatsregierung habe Angst vor der Bevölkerung und der Tatkraft der Freien Wähler, meinte der hochschulpolitische Sprecher Michael Piazolo beim Schlagabtausch am Politischen Aschermittwoch in der Stadthalle Deggendorf. „Wir müssen nur mit der Pfote winken, dann zuckt die Regierung zusammen.“

Das Aus für die Studiengebühren gehe alleine auf das Konto der Freien Wähler. Auch beim Donauausbau habe sich die CSU gewendet. „Seehofer wird zum Drehhofer aber Aiwanger bleibt Aiwanger“, sagte er über den FW-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Zwischen 20.000 und 50.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Dominic Raab knüpft die Begleichung der Schlussrechnung (die Briten schulden der EU noch 44 Milliarden Euro nach ihrem Austritt) an Bedingungen: Er will nur zahlen, wenn …
Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe

Kommentare