+
Beschlossen mit ihren Reden den Politischen Aschermittwoch: Kanzlerin Angela Merkel (l, CDU) und die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (r.)

Schlagabtausch der Spitzenpolitiker

Politischer Aschermittwoch: SPD-Chaos und GroKo als Themen

Die Führungskrise in der SPD und das monatelange Ringen um eine neue Bundesregierung haben den Schlagabtausch beim politischen Aschermittwoch geprägt. Das sagten Merkel, Nahles, Söder und Co.

München - Bei den traditionellen Großveranstaltungen der Parteien in Niederbayern mussten vor allem die Sozialdemokraten viel Spott über sich ergehen lassen. Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz warb angesichts der Führungsturbulenzen bei den Parteimitgliedern eindringlich um Zustimmung zum Koalitionsvertrag mit der Union.

"Das ist ein Programm, dem man zustimmen kann, liebe Genossinnen und Genossen", sagte Scholz in Vilshofen. Die SPD habe zwei Drittel ihres Wahlprogramms durchsetzen können, außerdem habe sie bei der Verteilung der Ministerien sehr gut verhandelt. "Man muss sich nur die Diskussionen in der CDU anschauen, um zu wissen, dass wir es wohl irgendwie richtig hinbekommen haben."

Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles verteilte im nordrhein-westfälischen Schwerte kräftige Seitenhiebe auf CDU-Chefin Angela Merkel. Die „Göttinnendämmerung“ habe längst begonnen, sagte die SPD-Bundestagsfraktionschefin bei einer Veranstaltung. Merkel sei in ihrer eigenen Partei „angezählt“. Wenn die SPD ihre Erneuerung schaffe, habe sie wieder die Nase vorne.

Söder spricht von „Chaostagen der SPD“

Beim traditionellen Aschermittwochstreffen der CSU in Passau verspottete deren Generalsekretär Andreas Scheuer die SPD als "selbstzerfleischende Partei Deutschlands". Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder kritisierte: "Die Chaostage der SPD führen nicht dazu, dass Vertrauen gestärkt wurde." Beide machten aber auch deutlich, dass sie auf eine Zustimmung der SPD zum Koalitionsvertrag hoffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterließ hingegen verbale Attacken auf die politische Konkurrenz. Es gehe angesichts der politischen Lage nicht darum, "permanent zu fragen, was macht der andere falsch", sagte Merkel in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. "Sondern es geht für jeden und in jeder Partei darum zu fragen, was kann ich für dieses Land tun, denn das ist die Aufgabe von Politik: zu dienen und nicht rumzumosern."

Der CSU-Politiker Söder forderte eine Kursdebatte auch in der Union und mahnte, die Wähler der "demokratischen Rechten" wieder stärker anzusprechen. Die Union sei für die "bürgerliche Mitte" da, "wir wollen auch die demokratische Rechte wieder bei uns vereinen".

Lindner unterstellt AfD „völkische Ideen“

Grünen-Chef Robert Habeck warf der CSU vor: "Wer Rechtspopulisten hinterherläuft, stärkt nicht die Demokratie, sondern die Rechtspopulisten." FDP-Chef Christian Lindner sagte, mit der AfD sei erstmals wieder eine Partei im Bundestag, "die offen Sympathie für völkische Ideen hegt". Es müsse das Ziel sein, eine solche Partei "wieder klein zu machen". Redner der anderen Parteien kritisierten wiederum die FDP scharf dafür, dass sie die Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition hatte platzen lassen.

AfD-Chef Jörg Meuthen attackierte ebenfalls die politischen Gegner hart. Er zeigte sich überzeugt, dass es für die SPD bald vorbei sei "mit dem Dasein als Volkspartei". An die Adresse von CDU und CSU sagte er, das C in ihrem Namen stehe nicht mehr für eine christliche Grundhaltung, sondern vermutlich "längst für die Halbmondsichel des Islam".

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch urteilte derweil über die mögliche große Koalition: "Die Wahlverlierer haben sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt." Selbst dieser sei aber "offensichtlich instabil".

Lesen Sie hier unseren Live-Ticker zum Politischen Aschermittwoch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miri-Affäre: Vertrauter verrät, wie der Clan-Chef nach der Abschiebung lebte
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Miri-Affäre: Vertrauter verrät, wie der Clan-Chef nach der Abschiebung lebte
„Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“ - Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
„Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“ - Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte
„Asozial!“: Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen - dann reicht es einem Ex-Sportstar
Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen. Während der Debatte um die Grundrente schreien sich Kevin Kühnert und Tilman Kuban an. Doch dann reicht es einem ehemaligen …
„Asozial!“: Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen - dann reicht es einem Ex-Sportstar
Miri-Debatte: Als Linken-Politiker ihn verteidigt, muss sogar Seehofer lachen
Nach der Wiedereinreise des Bremer Clan-Chefs Ibrahim Miri wurde eine aktuelle Stunde im Bundestag einberufen. Die Debatte sorgte für Belustigung - auch beim …
Miri-Debatte: Als Linken-Politiker ihn verteidigt, muss sogar Seehofer lachen

Kommentare