+
Ausschreitungen zwischen oppositionellen Demonstranten und Polizei in Podgorica. 

15 verletzte Polizisten

Politischer Konflikt mündet in schwere Ausschreitungen in Montenegro

Podgorica -Tausende Oppositionsanhänger demonstrieren am Sonntag in der montenigrinischen Hauptstadt Podgorica - und rücken auf das Parlament vor.

Das Ultimatum der Opposition zum Rücktritt der Regierung hat zu schweren Ausschreitungen beim EU-Kandidaten Montenegro geführt. Die Polizei löste am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Podgorica eine Demonstration tausender Oppositionsanhänger gewaltsam auf, nachdem diese auf das Parlament vorgerückt waren.

Zuvor waren die Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails beworfen worden. Sie antworteten mit dem großflächigen Einsatz von Tränengas. Innenminister Rasko Konjevic sprach von 15 verletzten Polizisten und 24 Demonstranten. Die Protestierenden hatten den Rücktritt von Regierungschef Milo Djukanovic erzwingen wollen, der seit einem Vierteljahrhundert der alles bestimmende Politiker des kleinen Adrialandes ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Martin Schulz ist bereits voll im Wahlkampfmodus. Auf dem Parteitag seiner SPD attackiert der Kanzlerkandidat die Union und seine große Konkurrentin Angela Merkel.
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Das zweite Ja ist da. Und was für eins. Nach der FDP-Basis votiert auch die nordrhein-westfälische CDU für Schwarz-Gelb. Noch ein Schritt, dann ist Armin Laschet …
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Speyer (dpa) - An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur geladene Gäste teilnehmen. Ausschlaggebend seien Sicherheitsgründe, …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt
Fast 100 Tage vor der Bundestagswahl liegt die SPD in Umfragen abgeschlagen hinter der Union. Auf ihrem Sonderparteitag wollen die Sozialdemokraten nicht nur ihr …
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt

Kommentare