+
Ausschreitungen zwischen oppositionellen Demonstranten und Polizei in Podgorica. 

15 verletzte Polizisten

Politischer Konflikt mündet in schwere Ausschreitungen in Montenegro

Podgorica -Tausende Oppositionsanhänger demonstrieren am Sonntag in der montenigrinischen Hauptstadt Podgorica - und rücken auf das Parlament vor.

Das Ultimatum der Opposition zum Rücktritt der Regierung hat zu schweren Ausschreitungen beim EU-Kandidaten Montenegro geführt. Die Polizei löste am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Podgorica eine Demonstration tausender Oppositionsanhänger gewaltsam auf, nachdem diese auf das Parlament vorgerückt waren.

Zuvor waren die Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails beworfen worden. Sie antworteten mit dem großflächigen Einsatz von Tränengas. Innenminister Rasko Konjevic sprach von 15 verletzten Polizisten und 24 Demonstranten. Die Protestierenden hatten den Rücktritt von Regierungschef Milo Djukanovic erzwingen wollen, der seit einem Vierteljahrhundert der alles bestimmende Politiker des kleinen Adrialandes ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare