Politisches Neuland

JU stimmt über Homo-Ehe ab

München - Sollen gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe rechtlich gleichgestellt werden? Darüber will die Junge Union am Wochenende abstimmen. Drei Formulierungen stehen zur Auswahl.

Der CSU-Nachwuchs beschreitet politisches Neuland: An diesem Wochenende stimmt die Junge Union bei einer Sonder-Landesversammlung darüber ab, ob gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe rechtlich gleichgestellt werden sollen. Es gibt keine Vorgabe des JU-Vorstands, und die Abstimmung ist geheim, wie der Landesvorsitzende Hans Reichhart am Donnerstag in München sagte. Hauptzweck der Versammlung in Nürnberg ist die Verabschiedung eines JU-Grundsatzprogramms.

Die gut 200 Delegierten stimmen in Sachen Homo-Ehe über drei verschiedene Formulierungen ab. Variante eins: die traditionelle Ehe soll „klares Leitbild“ bleiben. Option zwei ist diplomatisch formuliert und rückt gleichgeschlechtliche Partnerschaften in die Nähe einer Ehe. Option drei sieht die ausdrückliche Gleichstellung vor.

Es solle keinen Gruppenzwang geben, sagte Reichhart, daher die geheime Abstimmung. „Ich werde nicht vorher ein Votum abgeben.“ Der JU-Chef macht aber kein Geheimnis daraus, dass die ultrakonservative Linie nicht seine Sache ist: „Ich finde persönlich, der Grundsatz „Leben und leben lassen“ hat Bayern immer geprägt.“

Unabhängig vom Ausgang dieser speziellen Abstimmung will sich die JU mit dem Programm die schriftliche Genehmigung zum Ärgern der Mutterpartei erteilen: „Als Junge Union halten wir der CSU im Hinblick auf Fehlentwicklungen in Partei und Politik den Spiegel vor und sind der Stachel im Fleisch der CSU“, heißt es in dem Programmentwurf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare