+
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung in Dresden Mitte Dezember vergangenen Jahres.

Neue Studie zeigt: Anhänger bleiben aus

Dresdner Politologe sieht Pegida am Ende

Dresden - Die Pegida-Bewegung ist nach Ansicht des Dresdner Politologen Werner J. Patzelt am Ende. Sie werde wahrscheinlich demnächst verlöschen.

Das sagte er bei der Vorlage einer neuen Studie zur Anhängerschaft des islamkritischen Bündnisses, das seit Oktober vergangenen Jahres in der sächsischen Landeshauptstadt nahezu wöchentlich auf die Straße geht.

Seit dem Bruch in der Führungsspitze Anfang des Jahres sei Pegida weiter nach rechts gerückt. Der "harte Kern" aus noch etwa 3000 Anhängern sei in seiner Mehrheit zwar ablehnend gegen Fremde eingestellt, aber nicht als rechtsradikal einzustufen. Dies sei bei nur etwa 17 Prozent der Fall.

dpa

Studie "Drei Monate nach dem Knall. Was wurde aus Pegida?"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft
So hatte sich der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli seine Heimkehr nach Deutschland sicher nicht vorgestellt: Nach wenigen Schritten durch die Ankunftshalle des …
Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 

Kommentare