+
Er soll laut Aussage des Politologen Stratenschulte nicht nur die EU, sondern auch die Briten unter Druck setzen: Der britische Premier David Cameron.

Um Brexit abzuwenden

Politologe warnt: Cameron erpresst die EU

Berlin - Anlässlich des Berlin-Besuchs des britischen Premiers David Cameron, meldet sich der Leiter der Europäischen Akademie Berlin zu Wort - mit harten Vorwürfen.

Der Leiter der Europäischen Akademie Berlin, Eckard Stratenschulte, hat dem britischen Premierminister David Cameron „Erpressung“ der EU und der britischen Bürger vorgehalten. Cameron komme ohne konkrete Forderungen nach Berlin, über die man reden könne, sagte der Politologe am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Was es bedeute, die EU besser und unbürokratischer zu machen, „darüber gibt es weitestgehend Stillschweigen aus London“.

Cameron will die Briten über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen. Damit die eurokritischen Briten für Europa stimmen, will er zuvor von Brüssel Zugeständnisse aushandeln. Bei einer Reise durch mehrere EU-Staaten wirbt Cameron derzeit für seine Pläne; an diesem Freitag ist er bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Cameron „versucht, die EU zu erpressen mit seiner eigenen Bevölkerung und sagt, ich muss ja etwas ändern, Ihr müsst mir etwas geben, sonst gehen die raus“, sagte Stratenschulte. Gleichzeitig erpresse Cameron die britische Bevölkerung. Das Ergebnis könnte eine „kalte Dusche“ beim Referendum sein. Der konservative Premier wolle Großbritannien in der EU halten. „Er tut aber eigentlich alles, um sein Land aus den europäischen Strukturen zu entfernen.“

Deutsche Wirtschaft fordert klares Bekenntnis von Cameron

Die deutsche Wirtschaft fordert von Großbritanniens Premierminister David Cameron ein klares Europa-Bekenntnis. Ohne die Briten würde der europäische Binnenmarkt deutlich an Gewicht verlieren. „Ein Brexit führt uns alle in die Sackgasse“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Markus Kerber, am Freitag in Berlin zum Cameron-Besuch bei Kanzlerin Angela Merkel.

Nationale Alleingänge seien falsch. „Denn 2050 wird aller Voraussicht nach kein europäisches Land allein mehr zu den neun größten Volkswirtschaften weltweit zählen.“ Die Briten würden sich selbst ins Fleisch schneiden, weil Investoren auf die Größe eines Marktes schauten. Ein eigenständiger Markt mit 64 Millionen Briten stünde dann im Schatten des europäischen Binnenmarktes mit seinen aktuell 500 Millionen Verbrauchern, meinte Kerber.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der …
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare