+
Letzte Hoffnung Merkel: Im September 2015 trägt ein in Budapest gestrandeter Flüchtling ein Bild der deutschen Kanzlerin  um den Hals.

Tausende Flüchtlinge reisten ein

Völlig neue These: Politologe will echten Grund für Merkels Grenzöffnung 2015 kennen

  • schließen

Für die einen war es ein Akt der Menschlichkeit, für die anderen eine Kurzschlussreaktion, dass Merkel 2015 die Grenzen für tausende Flüchtlinge öffnete. Ein Politologe überrascht mit einer neuen These.

Eine Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sie vor rund zweieinhalb Jahren traf, bewegt heute noch die Gemüter: Im September 2015 beschloss Merkel, dass Tausende in Budapest gestrandete Flüchtlinge nach Deutschland einreisen dürfen. In der Folge kamen so viele Flüchtlinge ins Land wie noch nie. Für die einen war Merkels Grenzöffnung ein humanitärer Akt, für andere hat die Kanzlerin versagt, indem sie unüberlegt eine Entscheidung traf, deren Folgen sie unterschätzte. 

Philip Manow, Politikwissenschaftler und Politikprofessor an der Universität Bremen, stellt jetzt in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine ganz andere These auf, warum Merkel damals die Grenzen aufmachte. Manow behauptet: Merkel hatte Angst um Griechenland, in das die EU zuvor Milliarden investiert hatte, um es vor dem wirtschaftlichen Kollaps zu retten. 

Die Griechenland-Rettung „wäre rasch Makulatur geworden, wenn Griechenland aufgrund des Dominoeffekts der Grenzschließungen von Ungarn, über Serbien, das Kosovo und Bulgarien bis schließlich Mazedonien tatsächlich mit der Flüchtlingswelle alleine gelassen worden wäre“, schreibt Manow in der FAZ. Der marode Mittelmeer-Staat wäre ins Chaos gestürzt, so der Politologe, und Merkel hätte „an die Auflagen der Troika oder auch nur an die pünktliche Bedienung von Krediten nicht einmal mehr denken müssen.“ Für das Ansehen und die Politik deutsche Bundeskanzlerin wäre dies verheerend gewesen.

Video: Die Gewinner der Flüchtlingskrise

Die Theorie klingt einleuchtend, aber: „Die deutsche Öffentlichkeit hat davon keine Ahnung und will auch offensichtlich keine haben“, so Manows gewagte These. „Hierzulande herrschen stattdessen entweder völlig kitschige Vorstellungen von Merkels Mutter-Teresa-Moment vor oder abstruse Remplacement-Theorien.“  

Auch bei den Groko-Verhandlungen sind die Nachwehen von Merkels damaliger Grenzöffnung noch ein Thema: Der Familiennachzug für Asylbewerber ist ein großer Streitpunkt. 

Lesen Sie auch: Arbeiten CDU-Politiker heimlich gegen Merkel? SPD-Mann nennt pikante Details

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Skandal um Wahlbeobachter - Oppositionspolitiker getötet
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Skandal um Wahlbeobachter - Oppositionspolitiker getötet
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch Seehofer …
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.