+
Das Foto einer Überwachungskamera zeigt den Attentäter mit seinem blauen Koffer, nach dem nun gesucht wird.

Eine Woche nach Anschlag

Manchester: Polizei auf der Suche nach blauem Koffer

Ein geheimnisvoller Koffer gibt der Polizei in Manchester Rätsel auf. Der Attentäter soll das blaue Gepäckstück kurz vor dem Anschlag bei sich gehabt haben. Aber wo befindet es sich jetzt?

Manchester - Etwa eine Woche nach der Terror-Attacke von Manchester sucht die Polizei nach einem mysteriösen blauen Koffer. Sie veröffentlichte ein Bild des Attentäters Salman Abedi mit dem großen Gepäckstück. Die Aufnahme stammt von einer Überwachungskamera und soll den 22-Jährigen wenige Stunden vor dem Anschlag zeigen.

Wer Abedi mit diesem Koffer gesehen habe, solle sich umgehend bei der Polizei melden. Niemand dürfe sich dem Koffer nähern, sagte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei. „Ich möchte aber betonen, dass es nicht der Gegenstand ist, der bei der Attacke benutzt wurde.“

Geheimdienst soll gewarnt worden sein

Nach dem Sprengstoffanschlag waren Reste eines Rucksacks am Tatort gefunden worden. Der Attentäter hatte 22 Menschen nach einem Popkonzert am Montagabend mit in den Tod gerissen. Die Polizei vermutet, dass ein Terror-Netzwerk hinter der Attacke steckt. Der britische Geheimdienst MI5 soll mehrfach vor einer solchen Tat gewarnt worden sein und muss sich nun harter Kritik stellen.

Insgesamt 14 Verdächtige sitzen derzeit in Großbritannien in Polizeigewahrsam, darunter soll auch ein älterer Bruder des Täters sein. Ein jüngerer Bruder wurde in Libyen festgenommen. Er war Medienberichten zufolge in die Anschlagspläne eingeweiht und soll die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen.

Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft Muammar al-Gaddafis nach Großbritannien geflohen. Später waren Teile der Familie wieder in ihre nordafrikanische Heimat zurückgekehrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Weil er dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter vertrauliche Informationen weitergab, wurde ein BND-Mann jetzt verurteilt.
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 
Omarosa Manigault Newman hat ein Enthüllungsbuch zu ihrem Ex-Chef Donald Trump geschrieben. Der leitete nun rechtliche Schritte gegen sie ein. 
Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Kommentare