+
Bei mehreren Razzien im belgischen Molenbeek wurden laut Polizei zehn Rekrutierer für den Islamischen Staat festgenommen.

Keine Verbindung zu Paris-Attacken

Belgische Polizei verhaftet zehn IS-Rekrutierer

Brüssel - Bei einer Razzia in Belgien sind zehn Verdächtige festgenommen worden, die Kämpfer für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeworben haben sollen.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurden sie am Dienstag bei neun Hausdurchsuchungen im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek sowie in den Gemeinden Koekelberg, Schaerbeek und Etterberg festgenommen. Eine Verbindung zu den Anschlägen von Paris besteht den Angaben zufolge nicht.

Die Razzia wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft von einem Untersuchungsrichter aus Lüttich in Auftrag gegeben, der auf Terrorismus spezialisiert ist. Die Ermittlungen richten sich demnach gegen ein Rekrutierungsnetzwerk, das "zahlreiche" Kämpfer für den IS in Syrien angeworben haben soll. Bei der Razzia wurden den Angaben zufolge auch Computer und Mobiltelefone beschlagnahmt. Die zehn Verdächtigen sollten noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Aus Belgien sind Schätzungen zufolge bislang rund 500 Dschihadisten zum Kämpfen nach Syrien und in den Irak gereist. Aus dem Brüsseler Problemviertel Molenbeek kamen auch mehrere der Attentäter von Paris, die bei der Angriffsserie in der französischen Hauptstadt am 13. November 130 Menschen getötet hatten. Zu den Anschlägen hatte sich der IS bekannt. In Belgien sitzen wegen der Pariser Anschläge elf Verdächtige in Haft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.