Abschiebung in die Türkei

Polizei auf Chios greift gegen straffällige Migranten durch

Athen/Chios - Griechenland schiebt straffällig gewordene Flüchtlinge ab. Von der Insel Chios wurden am Dienstag 22 straffällige Migranten in die nordgriechische Hafenstadt Kavala gebracht. Von dort sollen sie in die Türkei abgeschoben werden.

Das berichtete das Insel-Nachrichtenportal „Politis“.

Die Betreffenden hätten in der Hauptstadt der Insel Diebstähle begangen und seien zum Teil auch für Randale und Zusammenstöße von Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten verantwortlich, heißt es in dem Bericht. Die Polizei sei vom Ministerium für Staatsschutz dazu angehalten worden, in solchen Fällen hart durchzugreifen.

Auf den griechischen Inseln in der Ostägäis leben nach Angaben des staatlichen Stabs für die Flüchtlingskrise rund 8500 Migranten. Der Zustrom von der Türkei aus hat in den vergangenen Monaten seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts und der Sperrung der Balkanroute stark abgenommen. So erreichte von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben des Krisenstabs lediglich ein Flüchtling die Insel Samos. Noch vor Monaten kamen an manchen Tagen mehrere Tausend Flüchtlinge an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Düsseldorf (dpa) - Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen aus der …
Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen
Berlin (dpa) - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne …
Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen
Europa hat auf den Pöbelauftritt von US-Präsident Donald Trump bei der UN erstaunlich gelassen reagiert. Das ist auffällig, kommentiert Merkur-Politikchef Mike Schier.
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen

Kommentare