Abschiebung in die Türkei

Polizei auf Chios greift gegen straffällige Migranten durch

Athen/Chios - Griechenland schiebt straffällig gewordene Flüchtlinge ab. Von der Insel Chios wurden am Dienstag 22 straffällige Migranten in die nordgriechische Hafenstadt Kavala gebracht. Von dort sollen sie in die Türkei abgeschoben werden.

Das berichtete das Insel-Nachrichtenportal „Politis“.

Die Betreffenden hätten in der Hauptstadt der Insel Diebstähle begangen und seien zum Teil auch für Randale und Zusammenstöße von Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten verantwortlich, heißt es in dem Bericht. Die Polizei sei vom Ministerium für Staatsschutz dazu angehalten worden, in solchen Fällen hart durchzugreifen.

Auf den griechischen Inseln in der Ostägäis leben nach Angaben des staatlichen Stabs für die Flüchtlingskrise rund 8500 Migranten. Der Zustrom von der Türkei aus hat in den vergangenen Monaten seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts und der Sperrung der Balkanroute stark abgenommen. So erreichte von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben des Krisenstabs lediglich ein Flüchtling die Insel Samos. Noch vor Monaten kamen an manchen Tagen mehrere Tausend Flüchtlinge an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.