Er war bereits in Bayern aufgefallen

Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken

Eine vermutlich scharfe Pistole samt Munition fand die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung eines sogenannten Reichsbürgers. Bereits früher war der 49-Jährige in Bayern aufgefallen.

Saarbrücken - Die Polizei hat am Dienstag die Wohnung eines mutmaßlichen sogenannten Reichsbürgers in Saarbrücken durchsucht und dabei eine vermutlich scharfe Pistole sowie Munition gefunden. Der 49-Jährige soll sich in der Vergangenheit zur Reichsbürgerbewegung Königreich Preußen bekannt haben, wie das Landespolizeipräsidium mitteilte.

Der Beschuldigte war den weiteren Angaben zufolge bereits in der Vergangenheit in Bayern wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz aufgefallen. Er habe früher eine Waffenerlaubnis besessen, die ihm aber schon vor Jahren entzogen worden sei.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie als Hort des Faschismus? Langhans bringt Dorothee Bär (CSU) bei „Hart aber fair“ zur Weißglut 
Bei „Hart aber fair“ spielte sich am Montag Erstaunliches ab: Eine 50 Jahre alte Debatte lief zu neuer Hochform auf. Dorothee Bär (CSU) konnte sich dank Rainer Langhans‘ …
Familie als Hort des Faschismus? Langhans bringt Dorothee Bär (CSU) bei „Hart aber fair“ zur Weißglut 
Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. …
Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Die Nationale Akademie der Wissenschaften hat eine Stellungnahme zu Flüchtlingen veröffentlicht. Sie warnen eindringlich vor einem schwerwiegendem Versäumnis bei der …
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten
Der Präsident des Zentralrates der Juden  rät davon ab, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu zeigen - wenn auch mit gemischten Gefühlen.
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten

Kommentare