+
War Adressat einer der Briefe mit verdächtigem Inhalt: Altkanzler Gerhard Schröder.

Entwarnung

Briefe an Politiker ohne gefährliche Substanzen

Berlin  - Die verdächtigen Briefe, die an mehrere Politiker in Deutschland verschickt worden waren, haben sich als ungefährlich herausgestellt.

Das sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) am Dienstag in Wiesbaden nach Untersuchung der enthaltenen Substanzen. Die Schreiben gingen laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung unter anderem an Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne). Das BKA wollte sich nicht dazu äußern, wer die Briefe bekommen hatte.

Neben Schröder und Roth sollen laut "Bild" auch die Linken-Abgeordneten Katja Kipping und Gesine Lötzsch sowie die Ehefrau von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Ingeborg Schäuble, Briefe mit verdächtigem Inhalt bekommen haben. Ein Brief mit arabischer Schrift gebe Hinweise auf eine salafistische Gruppe, hieß es laut "Bild" in Sicherheitskreisen. Auch dazu wollte sich die BKA-Sprecherin nicht äußern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politischer Aschermittwoch: CSU buht Scheuer aus - Merz motzt über „Arroganz“ von politischem Gegner
Es darf wieder vom Leder gezogen werden: Der politischer Aschermittwoch 2020 ist da. Für Andreas Scheuer begann er mit Buhrufen.
Politischer Aschermittwoch: CSU buht Scheuer aus - Merz motzt über „Arroganz“ von politischem Gegner
Laschet reagiert auf Merz-Vorwürfe - und positioniert sich in der Flüchtlingsfrage
Armin Laschet machte am Dienstag seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekannt. Damit kam er Friedrich Merz zuvor - und ließ diesen offenbar auflaufen.
Laschet reagiert auf Merz-Vorwürfe - und positioniert sich in der Flüchtlingsfrage
Aschermittwoch im Schatten von Hanau und CDU-Krise
Beim politischen Aschermittwoch gilt traditionell jeder gegen jeden - diesmal hieß es eher: Alle gegen rechts. Auch die CDU bekam angesichts ihrer Führungskrise einiges …
Aschermittwoch im Schatten von Hanau und CDU-Krise
Nach Thüringen-Eklat: Gysi witzelt über „Hufeisenwerfen“ der CDU - und erwartet „Durchbruch“
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Thüringen-Eklat: Gysi witzelt über „Hufeisenwerfen“ der CDU - und erwartet „Durchbruch“

Kommentare