+
Die Polizei sprach in ihrer Mitteilung von einer Auseinandersetzung.

US-Justizministerium untersucht Fall

US-Polizisten erschießen Schwarzen in Louisiana

Baton Rouge -Die Bilder sind verstörend: Polizisten zwingen einen Schwarzen in Louisiana zu Boden, kurz darauf ist er tot. Was geschah zuvor? Der Vorfall zieht Kreise bis ins US-Justizministerium.

Zwei weiße US-Polizisten haben einen am Boden liegenden Schwarzen in Baton Rouge (Bundesstaat Louisiana) aus nächster Nähe erschossen. Ein Video einer Handy-Kamera, das sich wenige Stunden später rasend schnell in den sozialen Netzwerken verbreitete, zeigt, wie die Polizisten den Mann in einem roten T-Shirt zu Boden zwingen. Die Polizei bestätigte am Mittwoch tödliche Schüsse.

Die Polizei war von einem Anrufer alarmiert worden, der sagte, er werde von einem CD-Verkäufer mit einer Waffe bedroht. Beamte stellten daraufhin den 37-jährigen Alton Sterling auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Es war nicht klar, ob Sterling bewaffnet war.

Der Vorfall wird nach Angaben von Gouverneur John Bel Edwards nun auch vom US-Justizministerium untersucht. Der Polizeichef von Baton Rouge, Carl Dabadie, sagte vor Medien, der Zwischenfall sei eine Tragödie, es gebe viele offene Fragen. Der Gouverneur sagte, der Vorfall sei verstörend - „um das Mindeste zu sagen“.

In dem Ort kam es zu Protesten Hunderter Menschen. Zahlreiche Twitter-Nutzer reagierten empört. Aktivisten der Anti-Rassismus-Bewegung „Black Lives Matter“ schrieben knapp: „Es reicht. #AltonSterling“. Dieser Hashtag war am Mittwoch laut Twitter der meistverbreitete in den USA.

Die Polizisten wurden routinemäßig vom Dienst freigestellt. Die Behörden wollen nun das Video auswerten.

In den USA kommt es häufig zu tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze. Oft bleibt sie für die Beamten ohne Folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Auch Söder braucht jetzt   eine Exit-Strategie
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat seine Exit-Strategie nach dem Corona-Lockdown präsentiert. Er setzt damit auch den bayerischen Ministerpräsidenten unter …
Kommentar: Auch Söder braucht jetzt   eine Exit-Strategie
12-Stunden-Arbeitstage in Corona-Krise möglich
Berlin (dpa) - In bestimmten Berufen soll die Arbeitszeit während der Corona-Krise auf bis zu zwölf Stunden am Tag ausgedehnt werden dürfen.
12-Stunden-Arbeitstage in Corona-Krise möglich
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab. Eine neue Tendenz gibt es in Sachen Maskenpflicht - Eurobonds und Exit-Termine spart die Kanzlerin aber aus.
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Merkel fordert "gewisse Souveränität" bei Schutzausrüstung
Für den Kampf gegen das Coronavirus werden Schutzmasken für Ärzte und Pflegekräfte weltweit händeringend gesucht. Die Bundesregierung will die Abhängigkeit von …
Merkel fordert "gewisse Souveränität" bei Schutzausrüstung

Kommentare