+
Protestkundgebung auf dem Taksim-Platz in Istanbul: Die Polizei ging gegen die rebellierenden Menschen mit Tränengas und Wasserwerfern vor.

Taksim-Platz

Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten

Ankara - Mit Tränengas und Wasserwerfern hat die Polizei am Samstag in Istanbul eine Versammlung von Demonstranten auf dem zentralen Taksim-Platz aufgelöst.

Am Rande des Taksim-Platzes rückten die Einsatzleute am Samstag gegen Tausende weitestgehend friedliche Demonstranten vor. Bereits kurz zuvor waren sie mit Wasserwerfern in voller Fahrt auf Protestierende zugerast, die auf dem Weg zum Taksim-Platz waren. Die Polizei schoss aus verschiedenen Richtungen Tränengas-Granaten ab.

Am von der Polizei abgeriegelten Rand des Taksim-Platzes versuchten Menschen erfolglos, sich gegen einen Wasserwerfer zu stemmen. Ein protestierender Rollstuhlfahrer fuhr vor die Polizeikette, er blieb zunächst unversehrt.

Wegen des Tränengaseinsatzes klagten zahlreiche Menschen über gereizte Augen und Atemwege. Auch Kinder waren betroffen und weinten vor Schmerzen. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu hatte zuvor die für den Samstagabend auf dem Taksim-Platz geplante Großkundgebung für illegal erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Auf die afghanische Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mehrere Raketen abgefeuert worden.
Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Wegen Streitigkeiten um die Aufnahme von 177 Flüchtlingen des Schiffes „Diciotti“ dürfen die Menschen das Boot vorerst nicht verlassen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
In einer aktuellen Umfrage ist die Union in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Auch die SPD hat an Zustimmung verloren.
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief

Kommentare