+
Ein indischer Soldat (Archivbild).

14 Stunden Kampf

Polizei: Islamisten greifen indischen Luftwaffenstützpunkt an

Pathankot - Mutmaßliche Islamisten haben einen indischen Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der Grenze zu Pakistan angegriffen.

Erst nach 14 Stunden Kampf gelang es den Sicherheitskräften, die Attacke auf den Stützpunkt in Pathankot im nordwestlichen Bundesstaat Punjab zu beenden, wie Polizeiinspektor Kunwar Vijay Partap Singh am Samstag sagte. Mindestens vier Angreifer und drei Sicherheitskräfte wurden getötet. Hinter der Attacke wurde die Islamistengruppe Jaish-e-Mohammed vermutet.

Der Angriff könnte die Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit Pakistan gefährden. Indiens Premierminister Narendra Modi war vor einer Woche überraschend erstmals seit elf Jahren zu Gesprächen nach Islamabad gereist.

Die in Armeeuniformen gekleideten Angreifer seien in der Nacht zum Samstag in den Stützpunkt in Pathankot eingedrungen und hätten dort das Feuer eröffnet, teilten die Sicherheitskräfte mit. Bei den Kämpfen wurden nach Behördenangaben mindestens drei Sicherheitskräfte getötet. Mindestens drei weitere wurden verletzt. Innenminister Rajnath Singh erklärte auf Twitter, es seien fünf "Terroristen" getötet worden. Behördenvertreter sprachen hingegen von vier getöteten Angreifern.

Pathankot liegt rund 50 Kilometer von der pakistanischen Grenze entfernt und unweit der Grenze zum indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir. Auf dem Stützpunkt sind dutzende Kampfflugzeuge stationiert. Ein ranghoher Sicherheitsbeamter sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Angreifer seien schwer bewaffnet gewesen und hätten größtmöglichen Schaden anrichten wollen. Größere Schäden an der Armeeausrüstung seien jedoch verhindert worden.

Zu dem Angriff habe sich Jaish-e-Mohammed bekannt, sagte der ranghohe Armeevertreter Satish Dua vor Journalisten. Die Nachrichtenagentur AFP konnte die Information zunächst nicht überprüfen.

Die in Pakistan verbotene Gruppe kämpft für die Abspaltung der mehrheitlich muslimischen Bergregion Kaschmir von Indien. Indien macht die Gruppe für den Anschlag auf das indische Parlament verantwortlich, bei dem im Dezember 2001 elf Menschen getötet worden waren. Der Geheimdienstexperte Sameer Patil vom Politikinstitut Gateway House in Mumbai schrieb die Attacke Jaish-e-Mohammed oder der Islamistengruppe Lashkar-e-Taiba zu, die den Friedensprozess mit Pakistan sabotieren wollten.

"Wir wollen Frieden, doch wenn Terroristen Angriffe auf indischem Boden ausführen, werden wir ihnen eine passende Antwort geben", sagte Indiens Innenminister Singh. Pakistan verurteilte die Attacke und sprach von einem "terroristischen Vorfall". Ein Sprecher des Außenministeriums erklärte, Islamabad bleibe der Zusammenarbeit mit Indien verpflichtet, um "die Bedrohung des Terrorismus' in unserer Region (...) vollständig zu vernichten".

Auf der Zufahrtstraße zu dem Luftwaffenstützpunkt protestierten am Samstag wütende Anwohner. Sie verbrannten Puppen, die offensichtlich pakistanische Islamisten darstellen sollten, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Punjab war in erhöhter Alarmbereitschaft, seitdem am Freitag fünf Männer in Armeeuniformen das Auto eines Polizeioffiziers entführt hatten. Der Wagen war später verlassen an einer Autobahn zwischen Pathankot und Kaschmir gefunden worden. Es war unklar, ob es einen Zusammenhang mit dem Angriff am Samstag gab.

Im vergangenen Juli hatten drei Angreifer in Armeeuniformen beim Angriff auf einen Bus und eine Polizeiwache im nahe Pathankot gelegenen Bezirk Gurdaspur sieben Menschen getötet. Für die Tat machte die indische Regierung Lashkar-e-Taiba verantwortlich. Neu Delhi wirft Pakistan seit langem vor, anti-indischen Rebellengruppen Unterschlupf zu gewähren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare