Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien

Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien
+
Silvester 2015 am Kölner Hauptbahnhof

Neue Erkenntnisse

Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant worden.

Köln - Die in der jüngsten Silvesternacht in Köln kontrollierten Männer mit teils nordafrikanischem und arabischem Hintergrund haben sich einer Polizeianalyse zufolge nicht gezielt abgesprochen. „Unter dem Strich: Keine Hinweise auf irgendeine Form von gezielten Verabredungen, öffentlichen Einladungen, übergeordneten Aufrufen“, fasste Kriminaldirektor Klaus Zimmermann am Donnerstag das Ergebnis der Untersuchung der Kölner Polizei zusammen. In einer nachträglichen Befragung gaben demnach viele der damals Kontrollierten an, einfach „zum Feiern“ gekommen zu sein.

Nach Einschätzung von Experten muss die Polizei in nordrhein-westfälischen Großstädten in der kommenden Silvesternacht wieder mit der Anreise großer Männergruppen rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Kölner Polizei veröffentlichte Analyse. „Nach meiner jetzigen Einschätzung müssen wir uns darauf einstellen, dass die Einsatzkräfte der Polizei in einem außerordentlich starken Maße wieder im Einsatz sind“, sagte NRW-Innenstaatssekretär Jürgen Mathies. Er war bis zum Sommer Polizeipräsident in Köln.

Polizei: Auch Silvester 2016 drohte in Köln zu eskalieren

An Silvester 2016/17 waren laut Polizei etwa „2000 nordafrikanisch beziehungsweise arabisch aussehende junge Männer“ nach Köln gekommen, von denen viele aggressiv auftraten. Die Polizei überprüfte sie und verhinderte nach eigener Einschätzung eine Wiederholung der Vorfälle aus dem Vorjahr. 

Eine andere Analyse der Polizei hatte auch die Vorfälle im Jahr 2015 als „vermeidbar“ bezeichnet: Zum Jahreswechsel 2015/16 war es in Köln zu zahlreichen sexuellen Übergriffen und massenhaften Diebstählen gekommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krisen haben Spuren hinterlassen: Wachsfigurenkabinett tauscht Merkel-Modell aus
Angela Merkel in neuer Ausfertigung: Das Hamburger Wachsfigurenkabinett hat am Dienstag seine rund zwölf Jahre alte Wachsfigur der Bundeskanzlerin und CDU-Chefin …
Krisen haben Spuren hinterlassen: Wachsfigurenkabinett tauscht Merkel-Modell aus
Terrorverdacht in London: Mann rast mit Auto in Fußgänger - neue Details bekannt
Ein Mann ist mit einem Auto vor dem Parlament in der britischen Hauptstadt London in eine Sicherheitsabsperrung gefahren und hat dabei mehrere Fußgänger verletzt. Alle …
Terrorverdacht in London: Mann rast mit Auto in Fußgänger - neue Details bekannt
Rückstand bei neuen Stromnetzen - Altmaier will gegensteuern
Deutschland liegt im Verzug - beim Bau neuer Stromleitungen. Die aber sind nötig, damit Windstrom vom Norden in den Süden kommt. Minister Altmaier gibt nun den …
Rückstand bei neuen Stromnetzen - Altmaier will gegensteuern
Türkei-Krise spitzt sich zu: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit iPhone-Boykott
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit iPhone-Boykott

Kommentare