Geflüchtete im Auffanglager Manus Island (Papua-Neuguinea): Das UN-Flüchtlingshilfswerk fordert Australien zur Beendigung der humanitären Krise auf. Foto: Refugee Action Coalition
1 von 8
Geflüchtete im Auffanglager Manus Island (Papua-Neuguinea): Das UN-Flüchtlingshilfswerk fordert Australien zur Beendigung der humanitären Krise auf.
Verwüstet: Die Polizei hat mit der gewaltsamen Räumung des aufgelösten Flüchtlingslagers auf der Insel Manus begonnen. Foto: AAP
2 von 8
Verwüstet: Die Polizei hat mit der gewaltsamen Räumung des aufgelösten Flüchtlingslagers auf der Insel Manus begonnen. Foto: AAP
Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
3 von 8
Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
Flüchtlinge in dem ehemaligen australischen Internierungslager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
4 von 8
Flüchtlinge in dem ehemaligen australischen Internierungslager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
Flüchtlingslager auf der Insel Manus: Die rund 400 Bewohner wurden aufgerufen, das Lager umgehend zu verlassen. Foto: AAP
5 von 8
Flüchtlingslager auf der Insel Manus: Die rund 400 Bewohner wurden aufgerufen, das Lager umgehend zu verlassen. Foto: AAP
Verwüstung im Flüchtlingslager auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea. Foto: Refugee Action Coaltion
6 von 8
Verwüstung im Flüchtlingslager auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea. Foto: Refugee Action Coaltion
Die Polizei von Papua-Neuguinea räumt das aufgelöste Flüchtlingslager. Foto: Refugee Action Coaltion
7 von 8
Die Polizei von Papua-Neuguinea räumt das aufgelöste Flüchtlingslager. Foto: Refugee Action Coaltion
Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. Foto: AAP
8 von 8
Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. Foto: AAP

Papua-Neuguinea

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"

Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu dramatischen Szenen gekommen sein.

Sydney - Die Polizei von Papua-Neuguinea hat ein aufgelöstes australisches Flüchtlingslager auf der Insel Manus gestürmt. Dutzende der rund 400 verbliebenen Bewohner seien in Bussen weggebracht worden, berichteten australische Medien.

Über den Vorgang gab es widersprüchliche Darstellungen. Die Männer hätten die Einrichtung "friedlich verlassen", sagte ein Polizeisprecher; er dementierte Berichte, dass bei der Räumung Gewalt angewendet worden sei. Australiens Einwanderungsminister Peter Dutton bestätigte der Nachrichtenagentur AAP, dass eine "kleine Anzahl" Migranten festgenommen worden sei.

Bewohner des Lagers berichteten von gewaltsamen Szenen bei der Stürmung. "Sie zerstören alles", schrieb der iranische Flüchtling und Journalist Behrouz Boochani auf Twitter. "Sie sind sehr aggressiv und stecken all unsere Habseligkeiten in Mülleimer." Boochani gehörte zu den Festgenommenen, wurde aber später wieder freigelassen.

Papua-Neuguinea errichtet gegen Bezahlung ein Auffanglager

Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. "Die australischen Steuerzahler haben etwa zehn Millionen (australische) Dollar (rund 6,4 Mio Euro) für eine neue Unterkunft gezahlt und jetzt möchten wir, dass die Leute umziehen", sagte Einwanderungsminister Dutton im Radio 2GB.

Die australische Regierung lehnt es ab, Flüchtlinge aufzunehmen, die versuchen, auf eigene Faust oder mit Hilfe von Menschenschmugglern per Boot auf den fünften Kontinent zu gelangen. Das Nachbarland Papua-Neuguinea erklärte sich gegen Bezahlung dazu bereit, auf der Insel Manus ein Auffanglager einzurichten.

Das oberste Gericht Papua-Neuguineas erklärte das Lager 2016 für illegal. Auch Papua-Neuguinea will die Flüchtlinge nicht auf Dauer aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten
Bei seiner Reise nach Moskau hat Außenminister Maas heikle Themen auf seiner Agenda: Ukraine-Krise und atomare Abrüstung. Doch finden seine Vorschläge Gehör beim …
Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil …
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?
Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.
Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?
Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt
Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von …
Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt