+
Ein einzelner Polizist kniet alleine zwischen Gegendemonstranten einer islamkritischen Demonstration der "Hagida" in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Polizei: Rechtsextremist hinter Pegida-Kundgebung in Hannover

Hannover (dpa) - Der Organisator der islamkritischen Pegida-Kundgebung in Hannover hat einen rechtsextremistischen Hintergrund. Der Mann gehöre der vom Verfassungsschutz beobachteten "Identitären Bewegung" an, teilte die Polizeidirektion Hannover mit.

Am Montag war eine Kundgebung von 200 Pegida-Anhängern im Protest linker Gruppierungen steckengeblieben und nach einer Stunde aufgelöst worden. Eine Gegendemonstration zählte knapp 19 000 Teilnehmer.

Ein Sprecher des niedersächsischen Verfassungsschutzes sagte, die Polizei sei über die "Identitäre Bewegung" vor der Kundgebung am Montag informiert worden. Die ab 2012 vor allem im Internet aktive europäische Bewegung tue sich durch einen "völkischen Nationalismus" sowie eine starke Islam-Feindlichkeit und Systemkritik hervor.

Unter den knapp 200 Teilnehmern der Kundgebung am Montagabend sollen Sympathisanten rechtsextremer Gruppen gewesen sein.

Pegida-Homepage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare