Auf Autobahn in Tschechien

Polizei rettet 31 Flüchtlinge aus Transporter

Prag - Kampf gegen Schlepper-Banden: Die tschechische Polizei hat 31 Flüchtlinge aus einem völlig überfüllten Kleintransporter befreit.

Das Fahrzeug mit britischem Kennzeichen war auf der Autobahn E50 westlich von Pilsen (Plzen) unterwegs in Richtung Bayern. Die vier Familien aus dem Irak hätten keine gültigen Papiere gehabt und seien auf eine Polizeistation gebracht worden, teilte eine Behördensprecherin am Montag mit. Der Fahrer wurde wegen mutmaßlicher Einschleusung von Ausländern festgenommen. Erst im April hatte es in der Region einen ähnlichen Fall gegeben. Damals waren 26 Männer, Frauen und Kinder aus Afghanistan in einem Lieferwagen zusammengepfercht.

dpa

Über 70 tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden
Mehr Steuergeld für Betriebsrenten, steigende Zulage für Riester - die Koalition will die betriebliche Altersvorsorge stärken. Statt einer Garantie sollen Beschäftigte …
Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Bei SEK-Einsätzen in der Hauptstadt hat die Polizei vier mutmaßliche Islamisten festgenommen. Ins Netz gingen die Männer den Fahndern im Rahmen einer Drogen-Razzia.
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Zschäpe-Gutachter wegen heikler E-Mail in Erklärungsnot
Erst eine Schachtel Pralinen, dann eine heikle E-Mail: Für Beate Zschäpes Verteidigung wird das Verhalten ihres Wunsch-Gutachters zum Fiasko. Auch Zschäpes Mutter kann …
Zschäpe-Gutachter wegen heikler E-Mail in Erklärungsnot
Anschlag in Manchester: Alle Todesopfer identifiziert, neue Durchsuchungen
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Anschlag in Manchester: Alle Todesopfer identifiziert, neue Durchsuchungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion