Auf Autobahn in Tschechien

Polizei rettet 31 Flüchtlinge aus Transporter

Prag - Kampf gegen Schlepper-Banden: Die tschechische Polizei hat 31 Flüchtlinge aus einem völlig überfüllten Kleintransporter befreit.

Das Fahrzeug mit britischem Kennzeichen war auf der Autobahn E50 westlich von Pilsen (Plzen) unterwegs in Richtung Bayern. Die vier Familien aus dem Irak hätten keine gültigen Papiere gehabt und seien auf eine Polizeistation gebracht worden, teilte eine Behördensprecherin am Montag mit. Der Fahrer wurde wegen mutmaßlicher Einschleusung von Ausländern festgenommen. Erst im April hatte es in der Region einen ähnlichen Fall gegeben. Damals waren 26 Männer, Frauen und Kinder aus Afghanistan in einem Lieferwagen zusammengepfercht.

dpa

Über 70 tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Innenministern von Bund und Ländern wegen der Gewalt gegen Flüchtlinge hierzulande Versagen …
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Istanbul - Im Fall des deutschen Journalisten Deniz Yücel haben die türkischen Behörden die Frist für Verdächtige fast ausgereizt. Erst kurz vor Fristablauf wird der …
Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Nach Höcke-Streit: AfD-Landeschefs schwören Mitglieder ein
Die AfD rutscht nach dem Streit um Höcke in Umfragen unter zehn Prozent. Deshalb ziehen die Landeschefs jetzt die Reißleine. In ihrem Appell an die Mitglieder geht es um …
Nach Höcke-Streit: AfD-Landeschefs schwören Mitglieder ein
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan
Die Balkanroute, über die Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist weitgehend dicht. Doch viele riskieren weiterhin ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt …
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion