Auf Autobahn in Tschechien

Polizei rettet 31 Flüchtlinge aus Transporter

Prag - Kampf gegen Schlepper-Banden: Die tschechische Polizei hat 31 Flüchtlinge aus einem völlig überfüllten Kleintransporter befreit.

Das Fahrzeug mit britischem Kennzeichen war auf der Autobahn E50 westlich von Pilsen (Plzen) unterwegs in Richtung Bayern. Die vier Familien aus dem Irak hätten keine gültigen Papiere gehabt und seien auf eine Polizeistation gebracht worden, teilte eine Behördensprecherin am Montag mit. Der Fahrer wurde wegen mutmaßlicher Einschleusung von Ausländern festgenommen. Erst im April hatte es in der Region einen ähnlichen Fall gegeben. Damals waren 26 Männer, Frauen und Kinder aus Afghanistan in einem Lieferwagen zusammengepfercht.

dpa

Über 70 tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Seit Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hat, gilt das deutsch-russische Verhältnis als gespannt. Beim Treffen mit Merkel auf Schloss Meseberg nennt …
Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Unlängst haben soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. US-Präsident Donald Trump geht nun auf Facebook & Co. los und spricht …
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Die SPD dringt schon länger darauf, die Sanktionen für Langzeitarbeitslose zu überprüfen. Die Parteichefin sieht aber noch mehr Nachbesserungsbedarf.
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"
Erdogan ist in Kampfstimmung. Auf dem Parteikongress seiner islamisch-konservativen AKP wird er als Parteichef bestätigt und baut seine Macht aus. Und er teilt in …
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion