Großes Konfliktpotenzial

Polizei rund um AfD-Parteitag mit vielen Beamten im Einsatz

Mit einer großen Zahl von Beamten will die Polizei in Nürnberg am Wochenende Konflikte zwischen Anhängern der AfD und Gegendemonstranten verhindern.

Man werde rund um den Parteitag und bei den beiden Demos im Einsatz sein, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Auch zivile Beamte seien unterwegs, um sofort einschreiten zu können, wenn es zu Streitereien komme. „Wir sind auf alle Fälle vorbereitet“, sagte der Sprecher. Eine AfD-Veranstaltung in Nürnberg im vergangenen Jahr hatten etwa 100 Beamte begleitet. Damals lief alles weitgehend friedlich ab.

Der AfD-Parteitag in der Meistersingerhalle beginnt am Samstag um 11.00 Uhr. Am Nachmittag ist eine Rede von AfD-Chef Alexander Gauland geplant - nach dessen relativierender Äußerungen über die Nazi-Zeit.

Zu einer Protestveranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbunds werden etwa 500 Gegendemonstranten erwartet. Mehrere Gruppen aus der linksextremen und autonomen Szene planen nach Polizeiangaben zudem einen Protestmarsch von der Innenstadt in die Nähe der Halle. Auch hier erwarten die Veranstalter etwa 500 Teilnehmer. Der Verfassungsschutz rechnete mit einer bayernweiten Mobilisierung der autonomen Szene und steht daher in engem Austausch mit der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Christoph Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab

Kommentare