+
Oberstaatsanwalt Volker Bittner (l) und der leitende Polizeidirektor Rainer Pannenbäcker beantworten die Fragen von Journalisten.

Neun Namen rot markiert

Hatten die Salafisten eine Todesliste?

Essen - Die von der Polizei vereitelten Anschlagspläne radikal-islamischer Salafisten galten offenbar nicht nur dem Chef, sondern noch weiteren Mitgliedern der rechtsextremen Partei Pro NRW.

Bei den Festnahmen der vier Verdächtigen sei in einer Wohnung eine Liste mit insgesamt neun rot markierten Personen gefunden worden, sagte der Essener Ermittlungsleiter Rainer Pannenbäcker am Mittwochabend. Dass dies eine „Todesliste“ sei, könne er nicht bestätigen. Das müssten die Vernehmungen der Verdächtigen ergeben.

Er gehe nicht davon aus, dass noch Mitglieder der Tätergruppe, die die Anschläge geplant hätten, auf freiem Fuß seien. Bei der Durchsuchung zweier Wohnungen in Essen und Bonnseien eine scharfe, durchgeladene Pistole, ein Totschläger, eine schusssichere Weste und gut 600 Gramm sprengstofffähiger Stoff gefunden worden.

Die Polizei habe die Gefährlichkeit der Gruppe so hoch eingeschätzt, dass sie am frühen Morgen zugegriffen habe. Schon davor habe sie deren Aktivitäten mit „operativen Maßnahmen“ verfolgt, sagte Pannenbäcker. Offenbar wurden sie abgehört.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare