+
Der Bautzener OB Alexander Ahrens (parteilos), spricht am Sonntagabend auf dem Kornmarkt mit einem Bürger.

Polizei trennt Rechte und Linke

Bautzen kommt nicht zur Ruhe

Bautzen - Nach den Auseinandersetzungen zwischen zumeist rechten Bautzenern und jungen Asylbewerbern hat die Polizei in der Nacht weitere Krawalle verhindert. 

Nach Informationen des MDR standen sich in der Nacht 350 Einheimische, darunter zahlreiche Rechtsextremisten, und etwa 25 linke Demonstranten gegenüber. Den Beamten gelang es offenbar, die beiden Gruppen zu trennen - so dass es bei verbalen Attacken blieb. Der MDR berichtet von einer aggressiver Stimmung in der Stadt.

Ein Mann aus Reihen der Einheimischen schlug einem filmenden Journalisten auf den Arm, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten ermitteln wegen Körperverletzung gegen einen 30-Jährigen. Darüber hinaus registrierte die Polizei weitere sieben Straftaten etwa wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole sowie des Rufens einer volksverhetzenden Parole.

Gegen 23.30 Uhr war Ruhe

„Die unschönen Szenen, wie sie an den vergangenen Abenden am Kornmarkt zu sehen waren, gab es heute nicht“, sagte der Leiter des Bautzener Polizeireviers, Uwe Kilz. Gegen 23.30 Uhr kehrte Ruhe auf dem zentralen Kornmarkt ein.

Zuvor hatte es Gerüchte über eine Demonstration in der Stadt gegeben. Sie sollte sich gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik richten. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 90 Einsatzkräften in der Stadt vor Ort.

Der Bautzener Kornmarkt steht seit mehreren Tagen im Fokus, weil sich Einheimische und Asylbewerber Auseinandersetzungen lieferten. In der Nacht zu Donnerstag kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen etwa 20 Flüchtlingen und 80 Deutschen.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitbewohner: Ahmad A. nahm Drogen und war „verrückt“
Hamburg - Nach der tödlichen Messer-Attacke in Hamburg haben sich Mitbewohner des mutmaßlichen Täters schockiert gezeigt. Demnach war er ein Außenseiter.
Mitbewohner: Ahmad A. nahm Drogen und war „verrückt“
Hamburg-Attentäter sollte bald ausreisen
Der mutmaßliche Messer-Angreifer von Hamburg war nach Behördenangaben ein abgelehnter Asylbewerber und hätte demnächst ausreisen sollen.
Hamburg-Attentäter sollte bald ausreisen
100 Prozent der Stimmen: Söder als CSU-Bezirkschef bestätigt
Finanzminister Markus Söder ist einstimmig für zwei weitere Jahre zum Vorsitzenden des CSU-Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach gewählt worden.
100 Prozent der Stimmen: Söder als CSU-Bezirkschef bestätigt
Terrorverdacht: Australische Polizei durchsucht Vororte von Sydney
Sydney - Die australische Polizei hat wegen Terrorverdachts mehrere Vororte in Sydney durchsucht. Ziel war eine Terror-Zelle, die ein Bombenattentat in einem Flugzeug …
Terrorverdacht: Australische Polizei durchsucht Vororte von Sydney

Kommentare