+
Der Andrang bei den Demos war geringer als erwartet.

Widerstand gegen Handelsabkommen

Demos gegen TTIP und Ceta: Weniger Teilnehmer als erwartet

Berlin/Köln - Die bundesweiten Demonstrationen gegen die geplanten Handelsabkommen TTIP und Ceta sind mit deutlich weniger Teilnehmern gestartet als von den Veranstaltern erwartet.

Bei der Hauptkundgebung in Berlin waren laut Polizei kurz vor dem Start des Demonstrationszuges ungefähr 30 000 Menschen zusammengekommen, in Köln 10 000, in Hamburg 6000, in Frankfurt 5000.

Die Veranstalter schätzten die Teilnehmerzahlen deutlich höher, wollten aber erst am Nachmittag konkrete Angaben machen. Sie hatten in Berlin mit 80 000 bis 100 000 Teilnehmern und in anderen Städten mit bis zu 30 000 gerechnet. Demonstrationen gibt es auch in Leipzig, München und Stuttgart.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hat ein Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und kirchlichen Gruppen. Sie befürchten, dass durch die Abkommen, die zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (Ceta) geschlossen werden sollen, Umwelt- und Sozialstandards ausgehöhlt werden. Befürworter versprechen sich von den Freihandelsabkommen eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare