+
Nach den Todesschüssen auf einen 19-Jährigen wird der Polizist Brad Miller entlassen. Foto: Arlington Police Department

Polizist nach Todesschüssen auf schwarzen Teenager entlassen

Dallas (dpa) - Die tödlichen Schüsse auf einen unbewaffneten Afroamerikaner kosten einen weißen Polizisten im US-Staat Texas seinen Job. Der 49-Jährige Beamte hatte den mutmaßlichen Einbrecher in den Räumen eines Autohändlers nahe Dallas am Freitag erschossen.

Der Polizist habe ein "unangemessenes Urteil" gefällt, sagte Polizeichef Will Johnson. Dass er den Einbruchort allein betrat, ohne sich mit seinen Kollegen vor Ort abzusprechen, sei ein taktischer Fehler gewesen, der die Lage verschlechtert und zum Tod des 19-Jährigen geführt habe. Ermittlern hatte der Beamte gesagt, aus Angst geschossen zu haben, obwohl mehrere Kollegen in der Nähe waren.

Mitteilungen der Polizei zum Fall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition ein Machtwort gesprochen: Alle Parteien sollen noch mal in sich gehen, mahnte er. …
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des …
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister …
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Kommentare