+
Bei den gewaltsamen Protesten gegen die Regierung in der Ukraine sind am Sonntag rund hundert Polizisten verletzt worden.

Demonstrationen eskalieren

100 Polizisten bei Protesten in Kiew verletzt

Kiew - Bei den gewaltsamen Protesten gegen die Regierung in der Ukraine sind am Sonntag rund hundert Polizisten verletzt worden.

Die Beamten hätten die Verletzungen bei den Zusammenstößen mit den Demonstranten in Kiew davongetragen, sagte eine Polizeisprecherin. Rund hunderttausend pro-europäische Demonstranten hatten sich in der ukrainischen Hauptstadt versammelt, um den Rücktritt von Staatschef Viktor Janukowitsch zu fordern. Am Nachmittag besetzten die Demonstranten nach Polizeiangaben das Rathaus.

Bei den Auseinandersetzungen im Zentrum Kiews bewarfen hunderte vermummte junge Leute die Sicherheitskräfte mit Steinen und griffen Beamte mit einer Planierraupe an. Die Polizisten setzten wiederholt Blendgranaten gegen die Protestierenden ein. Mehrere Demonstranten wurden dabei verletzt. Bereits in der Nacht zum Samstag waren bei einem Polizeieinsatz dutzende Teilnehmer einer Kundgebung verletzt worden.

Pro-europäische Ukrainer demonstrieren seit Tagen gegen den außenpolitischen Kurs von Janukowitsch. Der Staatschef sagte die geplante Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU Ende der Woche kurzfristig ab, nachdem Russland mit Handelsstrafen gedroht hatte.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Früher lag sie voll auf Regierungslinie, dann bot sie dem Präsidenten die Stirn. Luisa Ortega verlor erst ihren Job, dann wurde ihr Haus durchsucht, schließlich drohte …
Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
Manche nannten ihn den "Dunklen Lord", manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
Nach Rauswurf von Trump: Jetzt kündigt Bannon Krieg an
Manche nannten ihn den „Dunklen Lord“, manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Nach Rauswurf von Trump: Jetzt kündigt Bannon Krieg an
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer

Kommentare