+
Absperrband hängt vor dem Haus in Georgensgmünd, in dem ein 49-Jähriger Angehöriger der Reichsbürger-Bewegung einen Polizisten bei einer Razzia erschoss.

Einschätzung des LKA

Polizistenmord durch Reichsbürger gilt nicht als rechtsextreme Tat

  • schließen

Georgensgmünd - Der Täter sah sich selbst als Reichsbürger und verbreitete Hetze gegen Flüchtlinge und Juden. Trotzdem wird der Polizistenmord von Georgensgmünd nicht als rechtsextreme Tat gewertet - und darüber gibt es Empörung.

Dass ein Reichsbürger im Oktober in Georgensgmünd einen Polizisten erschossen hat, wird nicht als rechtsextreme Tat bewertet. Das teilte die Bundesregierung mit, nachdem die Linken im Bundestag eine entsprechende Anfrage gestellt hatten. Darüber berichtet der Bayerische Rundfunk

Die bayerische Landespolizei habe den Mord an dem Polizisten nicht als politisch motiverte Tat eingestuft, teilte die Bundesregierung mit. Dabei hatte der Täter - ein selbsternannter Reichsbürger - vor seiner Tat laut BR im Internet rechtsextreme Inhalte verbreitet und gegen Asylbewerber, Juden und Politiker gehetzt. 

„Affront gegenüber den Opfern rechter Gewalt“

Die linke Bundestagsabgeordnete Martina Renner bewerte es als „einen Affront gegenüber den Opfern rechter Gewalt“, dass der Polizistenmord nicht als rechtsextreme Tat eingestuft wird. Die Behörden hätten nichts aus dem NSU-Skandal gelernt.

Der selbsternannte Reichsbürger (49) erschoss den polizisten im Oktober 2016, als die Polizei in seinem Haus Waffen sicherstellen wollte. Nach der Tat gerieten Reichsbürger mehr in den Fokus der Behörden. Erst am Mittwoch wurden bei einer großangelegten Razzia zahlreiche Waffen und Sprengstoff gefunden, die Reichsbürger und Rechtsextreme gebunkert hatten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Erneut ist ein Sammelflug mit angelehnten Asylbewerbern in Richtung Kabul gestartet. In Afghanistan herrscht eine verschärfte Sicherheitslage - und das rief Proteste …
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Martin Schulz ist und bleibt vorerst SPD-Chef. Aber eigentlich sind schon jetzt die Weichen für einen Machtwechsel gestellt, meint ein Fachmann.
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD

Kommentare