+
Die Polizistin Michèle Kiesewetter war nach den Schüssen der mutmaßlichen NSU-Terroristen sofort tot.

Laut Gutachter

NSU-Prozess: Polizistin war sofort tot

München - Sie war sofort tot: Polizistin Michèle Kiesewetter soll nur wenige Sekunden nach den Schüssen der mutmaßlichen NSU-Terroristen gestorben sein. Das sagte ein Gutachter am Mittwoch im NSU-Prozess.

Die Polizistin Michèle Kiesewetter war nach den Schüssen der mutmaßlichen NSU-Terroristen sofort tot. „Weit unter einer Sekunde“ habe es gedauert, bis das Gehirn nach dem tödlichen Kopfschuss seine Funktion eingestellt habe, sagte ein Gutachter am Mittwoch im NSU-Prozess.

Der Experte stellte umfangreiche Rekonstruktionen zum Tathergang des Attentats am 25. April 2007 in Heilbronn an. Demnach sieht es danach aus, dass die beiden Schützen von schräg hinten auf die in ihrem Streifenwagen sitzenden Polizisten schossen, die gerade bei geöffneten Türen Pause machten. Kiesewetters Kollege Martin A. überlebte den Kopfschuss; die Kugel wurde in seinem Kopf von einem Teil des Schädelknochens abgelenkt.

Laut Anklage verübten die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den Anschlag. Sie töteten sich am 4. November 2011, um der Festnahme zu entgehen. Beate Zschäpe ist als Mittäterin an allen Attentaten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion