+
Polens damaliger Präsident Kaczynski wurde bei dem Absturz getötet.

Abgestürzte Präsidentenmaschine

Ermittler zu Absturz in Smolensk kritisieren "Manipulation"

Warschau - Die polnischen Ermittler zum Absturz der Präsidentenmaschine im russischen Smolensk im April 2010 haben eine "Manipulation" der Flugschreiber bei der ersten Untersuchung kritisiert.

"Gewisse Daten wurden manipuliert", sagte der Leiter der von Verteidigungsminister Antoni Macierewicz eingesetzten Untersuchungskommission, Waclaw Berczynski, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Warschau. Laut einem anderen Kommissionsmitglied wurden die Tonaufnahmen der letzten Momente vor dem Absturz gekürzt.

Bei dem Absturz der Tupolew-154 am 10. April 2010 waren Präsident Lech Kaczynski, seine Ehefrau und 94 weitere Insassen ums Leben gekommen. Unter den Opfern waren ranghohe Militärs und Politiker, die zum 70. Jahrestag des Massakers von Katyn bei Smolensk an einer Gedenkfeier teilnehmen wollten. In Katyn waren im Zweiten Weltkrieg mehrere tausend polnische Offiziere von der sowjetischen Geheimpolizei ermordet worden.

Die erste Untersuchung unter der Leitung des damaligen Innenministers Jerzy Miller war zu dem Ergebnis gekommen, dass das Flugzeug abstürzte, weil die Piloten trotz dichten Nebels zu landen versuchten. Eine Auswertung des Stimmrekorders zeigte, dass mehrere Militär- und Regierungsvertreter die Piloten im Cockpit trotz des schlechten Wetters zur Landung drängten. In Polen ranken sich aber zahlreiche Verschwörungstheorien um den Absturz.

Nachdem die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw im Oktober 2015 an die Macht zurückkehrte, wurde eine neue Untersuchung eingeleitet. Die Mitglieder der Untersuchungskommission führten am Donnerstag weitere Hinweise dafür an, dass das Flugzeug nicht wegen einer Kollision mit Bäumen, sondern aus einem anderen Grund abstürzte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.