Beschädigtes Fahrzeug der polnischen Regierungschefin
1 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.
Beata Szydlo
2 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.
Beschädigtes Fahrzeug der polnischen Regierungschefin
3 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.
Beschädigtes Fahrzeug der polnischen Regierungschefin
4 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.
Damaged cars
5 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.
Damaged cars
6 von 6
Beata Szydlo wurde bei einem Autounfall verletzt.

„Stabiler Zustand“

Polnische Ministerpräsidentin Szydlo nach Unfall in Klinik

Warschau - Der Dienstwagen von Polens Ministerpräsidentin Szydlo ist in eine Kollision verwickelt worden. Die Politikerin ist in der Klinik. Ihr soll nichts Ernstes passiert sein - aber Details gibt es noch nicht.

Nach einem Autounfall ist die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Freitag mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Bei dem Unfall in Oswiecim (Auschwitz) sei der Regierungschefin "nichts Ernstes" zugestoßen, sie müsse sich aber einigen "Routineuntersuchungen" unterziehen, sagte Regierungssprecher Rafal Bochenek dem Radiosender IAR.

Szydlo gehe es gut, sie müsse aber vorübergehend im Krankenhaus bleiben, erklärte Bochenek via Twitter. Die Staatsanwaltschaft teilte unterdessen mit, sie habe wegen des Unfalls Ermittlungen aufgenommen.

Medienangaben zufolge hatte ein junger Mann mit seinem Kleinwagen die Limousine der Ministerpräsidentin gerammt, die daraufhin von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Auch zwei Leibwächter wurden bei dem Unfall verletzt

Der Vorsitzende von Szydlos rechtsnationaler Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, übermittelte der Ministerpräsidentin seine Genesungswünsche. Er hoffe, dass sie bald wieder die Regierungsgeschäfte übernehmen könne, sagte der frühere Regierungschef in Warschau.

Polnische Spitzenpolitiker waren zuletzt in eine Reihe von Verkehrsunfällen verwickelt. Ein Zwischenfall während ihrer Fahrt durch Jerusalem im November verlief für Szydlo aber ebenso glimpflich wie der Auffahrunfall, an dem Verteidigungsminister Antoni Macierewicz im Januar auf einer vereisten Autobahn beteiligt war. Auch Präsident Andzej Duda blieb unverletzt, als im vergangenen März ein Reifen seines Dienstwagens platzte.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern
Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump …
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.