+
Das Gesetz reiht sich ein in eine Serie umstrittener Parlamentsentscheidungen. Foto: Rafal Guz

Polnisches Parlament schwächt Justiz

Warschau (dpa) - Nach stürmischer Debatte hat das polnische Parlament am späten Donnerstagabend die Zusammenlegung von Justizministerium und Generalstaatsanwaltschaft beschlossen. Für die entsprechende Gesetzesänderung stimmten 236 Abgeordnete bei 209 Gegenstimmen und sieben Enthaltungen.

Die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat im Parlament die absolute Mehrheit. Heute soll das Gesetz im Senat, der zweiten Kammer, beraten werden.

Rund 60 Gegenanträge der Opposition waren zuvor bei der Abstimmung gescheitert. In der Debatte wurde den Nationalkonservativen vorgeworfen, die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft zu zerstören. Statt dessen drohten die Vertreter der Anklagebehörde zu politischen Funktionären zu werden, warnte etwa die liberalkonservative Opposition.

Das Gesetz reiht sich ein in eine Serie umstrittener Reformen wie etwa das neue Mediengesetz, dass der Regierung die Entscheidung über Leitungspositionen in den öffentlich-rechtlichen Medien gibt. Die EU-Kommission hat ein Prüfverfahren zur Rechtsstaatlichkeit in Polen eingeleitet.

Parlament

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Bewegung beim Brexit: Johnson ohne neue Vorschläge
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sieht "realistische Chancen" auf einen neuen Brexit-Deal mit der EU. Wie er doch noch eine Einigung zustande bringen will, …
Keine Bewegung beim Brexit: Johnson ohne neue Vorschläge
Kretschmer begrüßt Maaßens Rückzug aus Sachsen-Wahlkampf
Dresden (dpa) - CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Rückzug des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen aus dem sächsischen …
Kretschmer begrüßt Maaßens Rückzug aus Sachsen-Wahlkampf
Trump verstrickt sich vor Treffen mit Merkel in Widersprüchen
Will Donald Trump den Handelskrieg mit China verschärfen oder entspannen? Auf dem G7-Gipfel sendet der US-Präsident widersprüchliche Signale
Trump verstrickt sich vor Treffen mit Merkel in Widersprüchen
Berühmter Nobelpreisträger greift Merkel heftig an: „Die Welt hat ein Deutschland-Problem“
Star-Ökonom Paul Krugman kritisiert die Wirtschaftspolitik der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der New York Times scharf. Er fordert die Abkehr von ihrer Politik.
Berühmter Nobelpreisträger greift Merkel heftig an: „Die Welt hat ein Deutschland-Problem“

Kommentare