Drama bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt mit Vollgas in Zuschauermenge - auch Kleinkinder verletzt

Drama bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt mit Vollgas in Zuschauermenge - auch Kleinkinder verletzt
+
Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels (Stephanie Clifford) spricht nach dem Verlassen des Bundesgerichts mit Medienvertretern. Foto: Craig Ruttle/AP

Nach "Schwindel"-Tweet

Pornostar Stormy Daniels verklagt Trump wegen Verleumdung

New York (dpa) - Die Pornodarstellerin Stormy Daniels hat Klage gegen US-Präsident Donald Trump wegen Verleumdung eingereicht. Hintergrund ist eine Twitternachricht Trumps, in der er eine Phantomzeichnung als Schwindel kritisiert, die Daniels hatte anfertigen lassen.

Sie soll einen Mann zeigen, der ihr gedroht haben soll, nicht über eine angebliche Affäre mit Trump zu reden.

Die Pornodarstellerin, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, sagt, dass sie 2006 Sex mit Donald Trump hatte - kurz nachdem dessen Frau Melania den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht hatte. Trump bestreitet das.

Die heute 39-Jährige erklärte, sie sei 2011 in Las Vegas von einem unbekannten Mann bedroht worden, damit sie nicht über das Thema spreche. Mitte April ließ sie eine Phantomzeichnung von ihm veröffentlichen. Trump bezeichnete das Bild auf Twitter als "totalen Schwindel". Es sei Jahre später angefertigt worden und zeige einen Mann, der nicht existiere, schrieb der Präsident.

In der am Montag in einem Gericht in New York eingereichten Klage erklärten Cliffords und ihr Anwalt Michael Avenatti nun, Trumps Tweet sei "falsch und diffamierend". Er ziele darauf ab, die Darstellerin schlecht zu machen. Sie forderten Schadenersatz.

Cliffort und ihr Anwalt bestimmen seit Wochen immer wieder die Schlagzeilen. Das Thema ist für Trump heikel - vor allem wegen der Rolle seines persönlichen Anwalts Michael Cohen. Er hat zugegeben, vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 130.000 Dollar aus eigener Tasche an Clifford gezahlt zu haben. Nach ihrer Darstellung handelte es sich um Schweigegeld.

Am 9. April durchsuchte das FBI das Büro, die Wohnung und ein Hotelzimmer Cohens. Dabei beschlagnahmten Ermittler E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung.

Klageschrift

Trump auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach seiner ersten TV-Debatte mit Demokraten: Bloomberg erhält Rückenwind von weltbekannter Hollywood-Legende
Bei seinem ersten TV-Auftritt als Präsidentschaftskandidat der Demokraten musste Michael Bloomberg einiges einstecken. Nun bekommt er prominente Unterstützung.
Nach seiner ersten TV-Debatte mit Demokraten: Bloomberg erhält Rückenwind von weltbekannter Hollywood-Legende
AKK verliert Geduld und droht SPD mit Koalitions-Aus - kündigt sich zudem Zoff mit der CSU an?
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Bislang gibt es jedoch nur einen offiziellen Kandidaten.
AKK verliert Geduld und droht SPD mit Koalitions-Aus - kündigt sich zudem Zoff mit der CSU an?
Julian Assange kämpft in London gegen Auslieferung an die USA
Held oder Verräter? An Julian Assange scheiden sich die Geister. In London läuft die Anhörung um den Auslieferungsantrag der USA.
Julian Assange kämpft in London gegen Auslieferung an die USA
Kramp-Karrenbauer attackiert Lars Klingbeil - soll die SPD doch „diese Regierung verlassen“
Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil war offenbar Thema bei der CDU-Vorstandsitzung am Montag nach der Hamburg-Wahl. Er fahre eine systematische Schmutzkampagne, so …
Kramp-Karrenbauer attackiert Lars Klingbeil - soll die SPD doch „diese Regierung verlassen“

Kommentare