Aufmarsch in der Ostukraine: Ein ukrainischer Lastwagen mit einer Haubitze auf einer Straße bei Awdijiwka im Kriegsgebiet Donbass. Foto: Evgeniy Maloletka
1 von 7
Aufmarsch in der Ostukraine: Ein ukrainischer Lastwagen mit einer Haubitze auf einer Straße bei Awdijiwka im Kriegsgebiet Donbass. Foto: Evgeniy Maloletka
Das Leiden nimmt kein Ende: Ein Mann in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
2 von 7
Das Leiden nimmt kein Ende: Ein Mann in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Kampfpause: Ein auf Seiten der ukrainischen Regierung kämpfender Soldat in einem Graben unweit von Lugansk. Ungeachtet aller Abmachungen kommt es im Konflikt mit den prorussischen Rebellen zu immer neuen Gefechten. Foto: Vadim Kudinov
3 von 7
Kampfpause: Ein auf Seiten der ukrainischen Regierung kämpfender Soldat in einem Graben unweit von Lugansk. Ungeachtet aller Abmachungen kommt es im Konflikt mit den prorussischen Rebellen zu immer neuen Gefechten. Foto: Vadim Kudinov
Zerbombt: Roman und Olga Duschikow schauen durch ein Fenster ihrer von Grananten zerstörten Wohnung in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
4 von 7
Zerbombt: Roman und Olga Duschikow schauen durch ein Fenster ihrer von Grananten zerstörten Wohnung in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Ukrainische Soldaten laden in der Ostukraine Munition in einen Panzer. Foto: Evgeniy Maloletka
5 von 7
Ukrainische Soldaten laden in der Ostukraine Munition in einen Panzer. Foto: Evgeniy Maloletka
Ukrainische Soldaten patrouillieren an einem Stützpunkt für humanitäre Hilfe in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
6 von 7
Ukrainische Soldaten patrouillieren an einem Stützpunkt für humanitäre Hilfe in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Ein zerstörtes Auto steht in Donezk nach einem Artilleriebeschuss auf der Straße. Foto: Alexander Ermochenko
7 von 7
Ein zerstörtes Auto steht in Donezk nach einem Artilleriebeschuss auf der Straße. Foto: Alexander Ermochenko

Kämpfe seit einer Woche

Poroschenko und Trump rufen zu Waffenruhe in Ostukraine auf

Kiew (dpa) - Im Gespräch mit US-Präsident Donald Trump hat sich der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko besorgt über die jüngste Gewalteskalation im Kriegsgebiet Donbass geäußert.

Poroschenko und Trump hätten zu einer vollständigen Rückkehr zur Waffenruhe in der Ostukraine aufgerufen, teilte das Präsidialamt in Kiew nach einem Telefonat der beiden mit.

Die ukrainische Armee und prorussische Separatisten liefern sich seit einer Woche die heftigsten Kämpfe seit Monaten. Dabei wurden rund um die Stadt Donezk Dutzende Menschen getötet. Die Konfliktparteien geben sich gegenseitig die Schuld für die Eskalation.

Poroschenko und Trump sprachen sich den Angaben zufolge für eine Stärkung der strategischen Partnerschaft ihrer beiden Länder aus. Washington unterstützt die krisengeschüttelte Ex-Sowjetrepublik bereits finanziell. Der ukrainische Präsident plant demnach einen Besuch in den USA. Ein Datum wurde zunächst nicht genannt.

Mitteilung Poroschenko

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Maas besucht Auschwitz: "Unsere Verantwortung endet nie"
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas besucht Auschwitz: "Unsere Verantwortung endet nie"
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu