Aufmarsch in der Ostukraine: Ein ukrainischer Lastwagen mit einer Haubitze auf einer Straße bei Awdijiwka im Kriegsgebiet Donbass. Foto: Evgeniy Maloletka
1 von 7
Aufmarsch in der Ostukraine: Ein ukrainischer Lastwagen mit einer Haubitze auf einer Straße bei Awdijiwka im Kriegsgebiet Donbass. Foto: Evgeniy Maloletka
Das Leiden nimmt kein Ende: Ein Mann in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
2 von 7
Das Leiden nimmt kein Ende: Ein Mann in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Kampfpause: Ein auf Seiten der ukrainischen Regierung kämpfender Soldat in einem Graben unweit von Lugansk. Ungeachtet aller Abmachungen kommt es im Konflikt mit den prorussischen Rebellen zu immer neuen Gefechten. Foto: Vadim Kudinov
3 von 7
Kampfpause: Ein auf Seiten der ukrainischen Regierung kämpfender Soldat in einem Graben unweit von Lugansk. Ungeachtet aller Abmachungen kommt es im Konflikt mit den prorussischen Rebellen zu immer neuen Gefechten. Foto: Vadim Kudinov
Zerbombt: Roman und Olga Duschikow schauen durch ein Fenster ihrer von Grananten zerstörten Wohnung in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
4 von 7
Zerbombt: Roman und Olga Duschikow schauen durch ein Fenster ihrer von Grananten zerstörten Wohnung in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Ukrainische Soldaten laden in der Ostukraine Munition in einen Panzer. Foto: Evgeniy Maloletka
5 von 7
Ukrainische Soldaten laden in der Ostukraine Munition in einen Panzer. Foto: Evgeniy Maloletka
Ukrainische Soldaten patrouillieren an einem Stützpunkt für humanitäre Hilfe in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
6 von 7
Ukrainische Soldaten patrouillieren an einem Stützpunkt für humanitäre Hilfe in Awdijiwka in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka
Ein zerstörtes Auto steht in Donezk nach einem Artilleriebeschuss auf der Straße. Foto: Alexander Ermochenko
7 von 7
Ein zerstörtes Auto steht in Donezk nach einem Artilleriebeschuss auf der Straße. Foto: Alexander Ermochenko

Kämpfe seit einer Woche

Poroschenko und Trump rufen zu Waffenruhe in Ostukraine auf

Kiew (dpa) - Im Gespräch mit US-Präsident Donald Trump hat sich der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko besorgt über die jüngste Gewalteskalation im Kriegsgebiet Donbass geäußert.

Poroschenko und Trump hätten zu einer vollständigen Rückkehr zur Waffenruhe in der Ostukraine aufgerufen, teilte das Präsidialamt in Kiew nach einem Telefonat der beiden mit.

Die ukrainische Armee und prorussische Separatisten liefern sich seit einer Woche die heftigsten Kämpfe seit Monaten. Dabei wurden rund um die Stadt Donezk Dutzende Menschen getötet. Die Konfliktparteien geben sich gegenseitig die Schuld für die Eskalation.

Poroschenko und Trump sprachen sich den Angaben zufolge für eine Stärkung der strategischen Partnerschaft ihrer beiden Länder aus. Washington unterstützt die krisengeschüttelte Ex-Sowjetrepublik bereits finanziell. Der ukrainische Präsident plant demnach einen Besuch in den USA. Ein Datum wurde zunächst nicht genannt.

Mitteilung Poroschenko

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein