+
Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine

Ukraine-Konflikt

Poroschenko: Waffenruhe wird nun eingehalten

Kiew - Nach mehreren Brüchen wird die Waffenruhe im Osten der Ukraine nach Angaben von Präsident Petro Poroschenko mittlerweile eingehalten.

Der ukrainische Staatschef sagte am Freitag im australischen Sydney, es sei "das erste Mal seit sieben Monaten", dass in den vergangenen 24 Stunden die Waffen geschwiegen hätten und kein ukrainischer Soldat getötet oder verletzt worden sei. Die Feuerpause gilt eigentlich seit Dienstag.

Er habe "gute Neuigkeiten", sagte Poroschenko, der sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Australien aufhielt, in einer Rede. Er sprach von einer "echten" Waffenruhe zwischen der Armee und den prorussischen Separatisten im Osten seines Landes. "Sie können sich nicht vorstellen, wie wichtig das für mich ist."

Die Feuerpause hatte eigentlich bereits am Dienstag begonnen, sie erwies sich aber rasch als brüchig. Am Donnerstagmittag teilte das ukrainische Militär in einer Bilanz mit, dass trotz der vereinbarten Waffenruhe zuvor binnen 24 Stunden drei Soldaten getötet und acht weitere verletzt worden waren. Der komplizierte Konflikt dauert nun bereits seit acht Monaten an. Seitdem wurden mindestens 4300 Menschen getötet. Fast eine Million Menschen floh vor den Kämpfen in der ostukrainischen Heimat.

Poroschenko zeigte sich am Freitag hoffnungsvoll, dass nun ein Ausweg aus dem Konflikt gefunden werden könne. Sollte die Waffenruhe weiter halten, wäre dies "ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Frieden und Stabilität in der Ukraine". Allerdings warnte er vor Übermut. Schließlich halte die Waffenruhe erst seit 24 Stunden und sei weiterhin "zerbrechlich".

Am Anfang der Krise hatte im Frühjahr der Konflikt um die ukrainische Halbinsel Krim gestanden, die schließlich in russisches Staatsgebiet aufgenommen worden war. In der Folge entbrannten Kämpfe vor allem in den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Soldaten. Russland wird vorgeworfen, die Separatisten militärisch zu unterstützen, was Moskau jedoch zurückweist.

Nach der Krim befragt sagte Poroschenko am Freitag, er habe "keinen Zweifel" daran, den "Kampf um die Krim" letztlich zu gewinnen. Die Halbinsel sei ukrainisches Gebiet und die Annexion durch Russland sei eine Verletzung des Völkerrechts. Letztlich halte er einen "Frieden" mit Russland aber für möglich, sagte Poroschenko an die Adresse seines russischen Kollegen Wladimir Putin.

Weiter unklar blieb, wann die geplanten Friedensverhandlungen zwischen den Konfliktparteien anfangen könnten. Als möglicher Termin für den Beginn der Gespräche galt der Freitag.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare