+
Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkurs.

Merkur-Kommentar

Bundestagsabgeordnete beschimpft: Erdogans fünfte Kolonne

  • schließen

München - Merkel und Steinmeier können sich nach Erdogans Einschüchterungsversuchen gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete nicht wegducken, meint Georg Anastasiadis.

Mit heftigen Reaktionen des Sultans in Ankara auf die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags war zu rechnen. Dass sie allerdings so maßlos ausfallen würden, muss jeden erschrecken, der – wie die Kanzlerin – noch immer hofft, in Erdogan einen Partner bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise gefunden zu haben. Wer wie Erdogan elf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete als verlängerten Arm kurdischer Terroristen beschimpft, muss sich nicht wundern, wenn diese danach Morddrohungen erhalten – wenn das nicht ohnehin Zweck der Übung war.

Ein Hebel reicht Erdogan nicht

Ist das „nur“ einer der üblichen Einschüchterungsversuche des in eigener Sache so ehrpusseligen Präsidenten? Oder schon Staatsterror gegen ein ausländisches Verfassungsorgan? Schlimm genug, dass Erdogan sein eigenes Parlament vergewaltigt. Nun auch noch gewählten deutschen Abgeordneten Gewalt anzutun, wenn auch vorerst nur in verbaler Form, ist ein unerträglicher Vorgang. Dasselbe gilt für Erdogans Warnung, Berlin könne einen „wichtigen Freund“ verlieren, verbunden mit dem unheilvollen Hinweis auf die Millionen türkischstämmigen Menschen in Deutschland. Der Hebel, über den die Türkei in der Flüchtlingsfrage verfügt, reicht Erdogan offenkundig nicht. In Ankara beginnt stattdessen aufs Neue das gefährliche Spiel mit der fünften Kolonne des Sultans in „Almanya“.

Hat man schon davon gehört, dass der Bundesaußenminister dafür den türkischen Botschafter einbestellt hätte, wie es die Türkei umgekehrt alle naselang tut? Anders als bei der Armenien-Abstimmung im Bundestag können sich Merkel und Steinmeier diesmal nicht unter Verweis auf wichtige andere Termine wegducken. Sie müssen Erdogans Raserei entschieden entgegentreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt die SPD
Aus den Reihen der CSU kommen weiter Spitzen gegen die Kanzlerin. Dabei ist die gerade im Nahen Osten unterwegs. Innenminister Seehofer verteidigt einen möglichen …
Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt die SPD
Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm
Die griechische Regierung hat die Einigung der Euro-Länder auf die Bedingungen für das Ende seines Hilfsprogramms begrüßt. Die Vereinbarung sei für sein Land "äußerst …
Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm
Seehofer bekommt 1650 zusätzliche Bamf-Stellen
Wegen der zahlreichen Probleme hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Innenminister Horst Seehofer (CSU) 1650 zusätzliche Stellen für das Bundesamt für Migration und …
Seehofer bekommt 1650 zusätzliche Bamf-Stellen
Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Aufregung
In einer medienträchtigen Inszenierung hat US-Präsidentengattin Melania Trump ein Heim für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko besucht - ein Großteil der …
Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Aufregung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.