+
Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas bei der Christmesse in der Geburtskirche in Betlehem.

Israelis spotten auf seine Ansprache

Mahmoud Abbas: Jesus war Palästinenser

Jerusalem - In seiner Weihnachtsansprache hat Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas Jesus als Palästinenser bezeichnet. Die israelische Regierung verspottet ihn dafür.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat mit seiner Aussage, Jesus sei Palästinenser gewesen, Widerspruch und Spott bei der israelischen Regierung ausgelöst. „Abbas hätte das Neue Testament genauer lesen sollen, bevor er solchen blanken Unsinn sagt“, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem, Yigal Palmor, dem israelischen Sender Arutz Scheva (Mittwoch). „Wir vergeben ihm, denn er weiß nicht, was er tut“, ergänzte der Sprecher in Anspielung auf ein überliefertes Wort Jesu am Kreuz an seine Henker. Jesus sei eindeutig ein Jude gewesen.

Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, hatte laut dem Sender in seiner Weihnachtsansprache gesagt: „In Bethlehem wurde vor 2.000 Jahren Jesus geboren - ein Palästinenser, der die frohe Botschaft brachte und eine Führungsgestalt für Millionen weltweit wurde, so wie wir, die Palästinenser, 2.000 Jahre später für unsere Freiheit kämpfen. Wir wollen so weit wie möglich in seine Fußstapfen treten.“

kna

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
In Berlin sollte der G20-Gipfel vorbereitet werden. Aber die Lenker Frankreichs und Italiens gerieten in aller Öffentlichkeit in einen Disput über Flüchtlingspolitik.
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Millionen Menschen werden am Samstag die Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl live im Fernsehen verfolgen. Für vier Männer aus Hamm (NRW) wird es ein besonderer …
„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
1,1 Milliarden Euro will die Regierung in die Hand nehmen - und damit 100.000 zusätzliche Kinder-Betreuungsplätze schaffen.
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen
Der Bundestag hat die umstrittene EU-Mission „Sophia“ verlängert. Künftig sollen knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten im Mittelmeer Flüchtlinge bergen und Schleuser jagen.
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen

Kommentare