+
Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas bei der Christmesse in der Geburtskirche in Betlehem.

Israelis spotten auf seine Ansprache

Mahmoud Abbas: Jesus war Palästinenser

Jerusalem - In seiner Weihnachtsansprache hat Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas Jesus als Palästinenser bezeichnet. Die israelische Regierung verspottet ihn dafür.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat mit seiner Aussage, Jesus sei Palästinenser gewesen, Widerspruch und Spott bei der israelischen Regierung ausgelöst. „Abbas hätte das Neue Testament genauer lesen sollen, bevor er solchen blanken Unsinn sagt“, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem, Yigal Palmor, dem israelischen Sender Arutz Scheva (Mittwoch). „Wir vergeben ihm, denn er weiß nicht, was er tut“, ergänzte der Sprecher in Anspielung auf ein überliefertes Wort Jesu am Kreuz an seine Henker. Jesus sei eindeutig ein Jude gewesen.

Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, hatte laut dem Sender in seiner Weihnachtsansprache gesagt: „In Bethlehem wurde vor 2.000 Jahren Jesus geboren - ein Palästinenser, der die frohe Botschaft brachte und eine Führungsgestalt für Millionen weltweit wurde, so wie wir, die Palästinenser, 2.000 Jahre später für unsere Freiheit kämpfen. Wir wollen so weit wie möglich in seine Fußstapfen treten.“

kna

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare