Menschenrechtler werfen Duterte vor, mit seinen unorthodoxen Methoden indirekt zu Verbrechen aufzurufen. Foto: Cerilo Ebrano
1 von 5
Menschenrechtler werfen Duterte vor, mit seinen unorthodoxen Methoden indirekt zu Verbrechen aufzurufen. Foto: Cerilo Ebrano
Die ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Saguiran, Rasmiya Macabago, beantwortet Fragen. Foto: Mark R. Cristino
2 von 5
Die ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Saguiran, Rasmiya Macabago, beantwortet Fragen. Foto: Mark R. Cristino
Der Bürgermeister von Bulacan, Cipriano Violago, ist unter den Genannten. Foto: Mark R. Cristino
3 von 5
Der Bürgermeister von Bulacan, Cipriano Violago, ist unter den Genannten. Foto: Mark R. Cristino
In einem Slum von Manila verfolgt ein Mann die Nachrichten. Foto: Francis R. Malasig
4 von 5
In einem Slum von Manila verfolgt ein Mann die Nachrichten. Foto: Francis R. Malasig
Ein wegen eines Drogenvergehens verhafteter Mann wartet in einer Polizeistation in Taguig City. Foto: Francis R. Malasig
5 von 5
Ein wegen eines Drogenvergehens verhafteter Mann wartet in einer Polizeistation in Taguig City. Foto: Francis R. Malasig

Präsident prangert Richter und Politiker als Drogendealer an

Manila (dpa) – Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat 150 Politiker, Richter, Beamte und Sicherheitskräfte namentlich als Drogendealer bezeichnet.

Beim Besuch eines Armeestützpunktes nahe seiner Heimatstadt Davao im Süden des Landes verlas er die Namen und forderte die Genannten auf, sich der Polizei zu stellen. "Sonst jage ich euch die Armee und die Polizei auf den Hals", sagte der für seine derbe Sprache berüchtigte Politiker.

Unter den Genannten waren acht Richter, 50 Bürgermeister, Gouverneure und Kongressabgeordnete sowie Polizisten, Soldaten und Gefängnisbeamte. Einige beteuerten ihre Unschuld.

Duterte ist im Mai nach dem Wahlkampfversprechen, die Drogenkriminalität radikal zu bekämpfen, mit großer Mehrheit gewählt worden. Menschenrechtler werfen ihm vor, mit seinen unorthodoxen Methoden indirekt zu Verbrechen aufzurufen. Während seiner Zeit als Bürgermeister von Davao waren dort hunderte Kleinkriminelle umgebracht worden, ohne dass je jemand zur Rechenschaft gezogen wurde. Seit seinem Amtsantritt am 30. Juni sind mehr als 500 mutmaßliche Drogendealer getötet worden, viele davon angeblich, weil sie sich bei der Festnahme wehrten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.