+
Präsident Compaore regiert Burkina Faso seit fast drei Jahrzehnten. Foto: Ian Langsdon

Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück

Ouagadougou (dpa) - Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. "Ich bin überzeugt, dass ich meine Pflichten erfüllt habe, und trete im obersten Interesse des Landes zurück", hieß es in einer Mitteilung des 63-Jährigen.

Compaoré rief zu Ruhe und Frieden auf und betonte, dass innerhalb der nächsten 90 Tage Wahlen abgehalten werden sollen, um seinen Nachfolger zu bestimmen. In der Zwischenzeit will Armeechef Honoré Traoré die Amtsgeschäfte führen, berichtete der Sender Radio France International.

Compaoré, der sich 1987 an die Macht geputscht hatte, war seit 1991 offiziell Präsident des bitterarmen Landes. Sein Aufenthaltsort war zunächst unklar, jedoch gab es Berichte, wonach er in den Süden des Landes geflohen sein soll.

Nach schweren Unruhen hatte er am Donnerstag angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten und von einer geplanten Verfassungsänderung abzusehen. Jedoch hatte er betont, bis zu den Wahlen im November 2015 einer Übergangsregierung vorstehen zu wollen.

Danach hatten sich am Freitag erneut zehntausende aufgebrachte Menschen in der Hauptstadt Ouagadougou versammelt. In anderen Landesteilen gingen die Menschen ebenfalls auf die Straße. Dabei blieb es Augenzeugen zufolge friedlich. Teile des Militärs unterstützten offenbar die Demonstranten.

Nach Angaben der Opposition waren bei blutigen Unruhen am Donnerstag mindestens 30 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden. Die Polizei hatte mit scharfer Munition in die Menge geschossen. Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Das höchste Staatsamt blieb Wolfgang Schäuble verwehrt, den zweithöchsten Posten soll er ab Dienstag bekleiden. Als Präsident des Bundestages muss er auch die AfD auf …
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD

Kommentare