+
Präsident Compaore regiert Burkina Faso seit fast drei Jahrzehnten. Foto: Ian Langsdon

Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück

Ouagadougou (dpa) - Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. "Ich bin überzeugt, dass ich meine Pflichten erfüllt habe, und trete im obersten Interesse des Landes zurück", hieß es in einer Mitteilung des 63-Jährigen.

Compaoré rief zu Ruhe und Frieden auf und betonte, dass innerhalb der nächsten 90 Tage Wahlen abgehalten werden sollen, um seinen Nachfolger zu bestimmen. In der Zwischenzeit will Armeechef Honoré Traoré die Amtsgeschäfte führen, berichtete der Sender Radio France International.

Compaoré, der sich 1987 an die Macht geputscht hatte, war seit 1991 offiziell Präsident des bitterarmen Landes. Sein Aufenthaltsort war zunächst unklar, jedoch gab es Berichte, wonach er in den Süden des Landes geflohen sein soll.

Nach schweren Unruhen hatte er am Donnerstag angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten und von einer geplanten Verfassungsänderung abzusehen. Jedoch hatte er betont, bis zu den Wahlen im November 2015 einer Übergangsregierung vorstehen zu wollen.

Danach hatten sich am Freitag erneut zehntausende aufgebrachte Menschen in der Hauptstadt Ouagadougou versammelt. In anderen Landesteilen gingen die Menschen ebenfalls auf die Straße. Dabei blieb es Augenzeugen zufolge friedlich. Teile des Militärs unterstützten offenbar die Demonstranten.

Nach Angaben der Opposition waren bei blutigen Unruhen am Donnerstag mindestens 30 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden. Die Polizei hatte mit scharfer Munition in die Menge geschossen. Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Kommentare