+
TV-Show „Der direkte Draht“ mit Wladimir Putin.

„Das muss der Wähler entscheiden“

Putin kann sich eine weitere Amtszeit vorstellen

Seit dem Jahr 2000 ist Wladimir Putin mit Unterbrechungen im Amt. Bei der neuen Präsidentenwahl im Frühjahr 2018 tritt er wahrscheinlich wieder an - und kann sich eine Zukunft als russischer Präsident vorstellen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin schließt eine weitere Amtszeit als Staatsoberhaupt nicht aus. „Das muss der Wähler entscheiden, das russische Volk“, sagte er am Donnerstag am Rande seiner traditionellen Bürgersprechstunde „Direkter Draht“ in Moskau. „Ich selbst werde mich irgendwann entscheiden.“

Putin hat sich offiziell nicht dazu geäußert, ob er bei der Wahl im Frühjahr 2018 kandidieren wird. Es gilt als äußerst wahrscheinlich, dass er zu einer Wiederwahl antreten wird. Putin ist seit 2000 mit Unterbrechungen im Amt. Bislang gibt es kaum Gegenkandidaten. Der Oppositionelle Alexej Nawalny will antreten, ein Gerichtsurteil könnte ihm jedoch den Weg versperren.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare