+
TV-Show „Der direkte Draht“ mit Wladimir Putin.

„Das muss der Wähler entscheiden“

Putin kann sich eine weitere Amtszeit vorstellen

Seit dem Jahr 2000 ist Wladimir Putin mit Unterbrechungen im Amt. Bei der neuen Präsidentenwahl im Frühjahr 2018 tritt er wahrscheinlich wieder an - und kann sich eine Zukunft als russischer Präsident vorstellen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin schließt eine weitere Amtszeit als Staatsoberhaupt nicht aus. „Das muss der Wähler entscheiden, das russische Volk“, sagte er am Donnerstag am Rande seiner traditionellen Bürgersprechstunde „Direkter Draht“ in Moskau. „Ich selbst werde mich irgendwann entscheiden.“

Putin hat sich offiziell nicht dazu geäußert, ob er bei der Wahl im Frühjahr 2018 kandidieren wird. Es gilt als äußerst wahrscheinlich, dass er zu einer Wiederwahl antreten wird. Putin ist seit 2000 mit Unterbrechungen im Amt. Bislang gibt es kaum Gegenkandidaten. Der Oppositionelle Alexej Nawalny will antreten, ein Gerichtsurteil könnte ihm jedoch den Weg versperren.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch nach dem Rückzug hat Oppermann nun freie Fahrt.
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare