+
Richard Lugner hat anscheinend konkrete Pläne zur Präsidentschaftskandidatur.

Bauunternehmer will ins höchste Amt Österreichs

Präsidentenpläne von Lugner: "Mörtel" macht ernst

Wien - Der 83-jährige Bauunternehmer und Opernball-Routinier Richard „Mörtel“ Lugner will Österreichs nächster Bundespräsident werden.

Er werde zur Wahl im April antreten, teilte Lugner am Mittwoch in Wien der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Das Amt wolle er gemeinsam mit seiner 26-jährigen deutschen Frau Cathy bekleiden. Für einen offiziellen Antritt muss Lugner noch 6000 Unterschriften sammeln.

Dem Betreiber eines großen Einkaufszentrums werden von Meinungsforschern keine realistischen Chancen auf einen Sieg eingeräumt. Lugner hatte bereits 1998 für das Amt des Staatsoberhaupts kandidiert und fast zehn Prozent der Stimmen bekommen. Amtsinhaber ist der Sozialdemokrat Heinz Fischer (77).

Ende Januar hatte Lugner sich bereits in einem Video für das höchste Amt im Staate empfohlen. Als Medienprofi und Schauspieler bringe er wichtige Voraussetzungen für das Amt mit. Eines seiner Hauptanliegen sei es, die Tradition der Militärkapellen in Österreich zu erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die …
Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen.
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Nachdem sich die CSU zur Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bekannt hat, ist klar, dass sie auch mitregieren wird. Diese bayerischen Politiker könnten nach Berlin gehen.
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“

Kommentare