+
In Griechenland werden am 25. Januar vorgezogene Wahlen stattfinden.

Vorgezogene Wahlen am 25. Januar

Präsidentenwahl in Athen gescheitert

Athen - Die Griechen müssen nach einer gescheiterten Präsidentenwahl entscheiden, wie es in ihrem Land weitergehen soll. Viel Zeit hat das klamme Euroland aber nicht. Die Kassen werden Anfang März leer sein.

Im pleitebedrohten Griechenland werden am 25. Januar vorgezogene Wahlen stattfinden. Dies teilte Regierungschef Antonis Samaras mit, nachdem auch der dritte Anlauf für die Wahl eines Staatspräsidenten im Parlament gescheitert war. Der einzige Kandidat, der konservative ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas (73), bekam auch im letzten Durchgang am Montag nur 168 Stimmen. Notwendig wären 180 Stimmen gewesen. Die Verfassung schreibt in diesem Fall vorgezogene Wahlen vor. Ein möglicher Sieg von Gegnern der Sparpolitik löste Befürchtungen aus, der Euroraum könnte auf eine neue Krise zusteuern. Die Finanzmärkte reagierten jedoch zunächst relativ gelassen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte Griechenland vor einer Abkehr vom Sparkurs. „Wenn Griechenland einen anderen Weg einschlägt, wird es schwierig“, hieß es in einer Mitteilung seines Ministeriums.

DIW erwartet keine großen Rückschläge für Europa

DIW-Chef Marcel Fratzscher sah jedoch keine erheblichen Gefahren für Europa. „Ich erwarte keinen signifikanten Rückschlag für Europa durch die politische Krise in Griechenland“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auf dpa-Anfrage. „Viele andere Krisenländer in Europa sind auf einem guten Weg, haben wichtige Reformen umgesetzt und sehen erste wirtschaftliche Erfolge.“

Die Börse in Athen zeigte sich zunächst schockiert über die vorgezogenen Wahlen und brach um mehr als zehn Prozent ein. Kurz vor Börsenschluss betrug das Minus dann nur noch knapp vier Prozent. Der Internationale Währungsfonds (IWF) teilte mit, er werde erst mit einer neuen Regierung über weitere Hilfen sprechen. „Griechenland hat keinen dringenden Finanzbedarf“, sagte IWF-Sprecher Gerry Rice in einer schriftlichen Stellungnahme.

Die vorgezogenen Wahlen kommen in einer Zeit, in der Griechenland eine handlungsfähige Regierung braucht. Bis Ende Februar muss das aktuelle Hilfs- und Sparprogramm abgeschlossen sein. Zudem muss mit den Geldgebern vereinbart werden, wie Griechenland in den kommenden Monaten unter die Arme gegriffen werden soll, damit das Land aus der Finanzkrise herauskommt und sich an den Finanzmärkten Kredite mit längerer Laufzeit besorgen kann.

„Das Volk kann jetzt (bei der vorgezogenen Wahl) die Stabilität im Land wiederherstellen“, sagte Noch-Regierungschef Samaras im Fernsehen. Sehr zufrieden erschien hingegen Oppositionschef Alexis Tsipras: Die Entscheidung des Parlaments signalisiere das Ende der Sparpolitik, die zur „Plünderung des Volkes“ geführt habe. Umfragen zufolge würde die Linke unter Führung von Tsipras aus den Wahlen als stärkste Kraft hervorgehen, die absolute Mehrheit aber verfehlen.

Schäuble betonte, Neuwahlen änderten nichts an den getroffenen Vereinbarungen. Das hoch verschuldete Land hat Reformen und Schuldenabbau zugesagt und erhält im Gegenzug Finanzhilfen. „Jede neue Regierung muss die vertraglichen Vereinbarungen der Vorgänger einhalten“, forderte Schäuble. Die EU-Kommission forderte von den Griechen „breite Zustimmung“ für den „wachstumsfreundlichen Reformprozess“.

Politiker aus Union und SPD warnte Athen vor einem Bruch mit den internationalen Geldgebern gewarnt. Carsten Schneider, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, sagte dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe): „Ohne Hilfe von außen ist Griechenland angesichts des Schuldenstandes nicht handlungsfähig“. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), zeigte sich über die Entscheidung in Athen entsetzt. „Das ist unglaublich ärgerlich“, sagte er dem Handelsblatt.

Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, die von ihr durchgesetzte Sparpolitik sei gescheitert. Europa brauche ein Investitionsprogramm, das den Menschen eine Perspektive gebe.

Die Hilfsprogramme für Griechenland

Um eine Staatspleite abzuwenden, unterstützen die internationalen Geldgeber Griechenland seit Mai 2010. Dabei helfen die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) mit zwei Hilfspaketen von zusammen rund 240 Milliarden Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) überwacht gemeinsam mit IWF und EU die Hilfen.

Beim ersten Hilfsprogramm erhielt Athen Kredite direkt von den Euro-Partnern. 73 Milliarden Euro sind ausgezahlt worden, der deutsche Anteil liegt bei 15,17 Milliarden Euro.

Außerdem gab es einen Schuldenschnitt: Dabei mussten Griechenlands private Gläubiger mehr als die Hälfte ihrer Forderungen abschreiben. Dieser Schritt vom März 2012 verringerte den Schuldenberg Griechenlands auf einen Schlag um 100 Milliarden Euro.

Aus dem zweiten Hilfsprogramm sind bislang rund 153 Milliarden Euro nach Griechenland geflossen. Sie kommen aus dem gemeinsamen Euro-Rettungsschirm EFSF und vom IWF.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Der Kampf um den CDU-Vorsitz ist eröffnet. Armin Laschet kandidiert mit Jens Spahn als Vize, Norbert Röttgen mit einer nicht genannten Frau und Friedrich Merz bislang …
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Wer neuer CDU-Vorsitzender wird, muss die CDU entscheiden, meint CSU-Chef Markus Söder. Aber beim Kanzlerkandidaten und beim Wahlprogramm will die CSU ein entscheidendes …
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Merz lehnte ein Angebot von AKK bereits vorher ab.
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“

Kommentare