+
Kolinda Grabar-Kitarovic gibt ihre Stimme an der Urne ab. Ersten Prognosen zufolge hat sie die Wahl in Kroatien gewonnen.

Neues Staatsoberhaupt

Erste Frau wird Präsidentin in Kroatien

Zagreb - Die ehemalige Außenministerin Kolinda Grabar-Kitarovic ist zur neuen Präsidentin Kroatiens gewählt worden. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze des Landes.

Völlig unerwartet hat die Konservative Kolinda Grabar Kitarovic (46) am Sonntag die Präsidentenwahl in Kroatien gewonnen. Die krasse Außenseiterin erzielte als Oppositionskandidatin in einer Stichwahl gegen das amtierende Staatsoberhaupt Ivo Josipovic 50,4 Prozent der Stimmen. Das teilte die Wahlkommission nach Auszählung von 99,7 Prozent der Stimmen in Zagreb mit. Der für die regierenden Sozialdemokraten angetretene Josipovic (57) kam auf enttäuschende 49,6 Prozent.

Überwältigt von ihrem unerwarteten Erfolg versprach die erste Frau an der Staatsspitze, sie werde „Kroatien zu einem der entwickeltsten Länder Europas und der Welt machen“. Allerdings hat das Staatsoberhaupt beim jüngsten EU-Mitglied nur repräsentative Aufgaben. Die größte Oppositionspartei HDZ will den Sieg ihrer Kandidatin jetzt für einen Regierungswechsel bei der nächsten Parlamentswahl bis zum Jahresende ausnutzen, kündigten ihre Spitzenpolitiker bei der Wahlparty in der Nacht zum Montag an.

Demgegenüber warnte der sozialdemokratische Parteivorsitzende und Regierungschef Zoran Milanovic vor einer Rückkehr der konservativen HDZ. Es handele sich um eine „kriminelle Organisation“ und „korrumpierte Politiker“, sagte er in der Wahlnacht: „Wir sind die einzige Schutzmauer gegen die Rückkehr dieser kriminellen Gruppe“. Die einst langjährige Regierungspartei HDZ ist in zahlreiche große Korruptionsfälle verstrickt. Ihr einstiger Vorsitzende und Regierungschef Ivo Sanader verbüßt eine zehnjährige Haftstrafe.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detoniert am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Berlin (dpa) - Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) befürwortet das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen. "Die Schülerinnen sollen …
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel. "Es ist beschämend, dass …
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 
Im Fall eines Sieges der Union bei der Bundestagswahl will Ministerpräsident Horst Seehofer sein Kabinett komplett neu aufstellen. Dabei kündigt sich für die …
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 

Kommentare