+
Die Kandidatin seiner bürgerlichen Partei GERB, Zezka Zatschewa, liegt in den Umfragen vorn. 

Test für Regierung

Präsidentenwahl und Referendum in Bulgarien

Sofia – In Bulgarien hat die erste Runde der Präsidentenwahl begonnen. Bei der Direktwahl in dem ärmsten EU-Land bewerben sich 21 Kandidaten. Parallel dazu sind die 6,8 Millionen Stimmberechtigten aufgerufen, in einem Referendum über eine umstrittene Reform des Wahlrechts zu entscheiden.

Favoritin für das höchste Staatsamt ist Parlamentschefin Zezka Zatschewa. Die 58-jährige Juristin ist die Kandidatin der bürgerlichen Regierungspartei GERB. Ihr Abschneiden gilt als Test für die Mitte-Rechts-Regierung in Sofia. Ministerpräsident Boiko Borissow (GERB) will den Rücktritt seines Kabinetts einreichen, sollte Zatschewa beim ersten Wahlgang den ersten Platz verfehlen.

Aussichtsreichster Konkurrent Zatschewas ist der parteilose General a. D. Rumen Radew, der ein engeres Verhältnis zu Moskau anstrebt. Der 53-Jährige tritt für die oppositionellen Sozialisten (Ex-KP) an.

Der konsequent pro-westliche Amtsinhaber Rossen Plewneliew hatte auf eine neue Bewerbung verzichtet. Mit dem neuen Staatschef wird Bulgarien den EU-Ratsvorsitz am 1. Januar 2018 übernehmen.

Sollte keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen gewinnen, dann wird es eine Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten geben. Die Wahllokale sind bis 19.00 MEZ geöffnet. Das amtliche Endergebnis soll binnen 48 Stunden nach Schließung der Wahllokale veröffentlicht werden.

Bei dem von einer beliebten Talkshow angeregten Referendum geht es um drei Fragen: Soll ein Mehrheitswahlrecht das jetzige proportionale Wahlsystem ersetzen und eine strengere Wahlpflicht eingeführt werden? Außerdem sollen die Bulgaren entscheiden, ob die großzügigen staatlichen Subventionen für die politischen Parteien verringert werden.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare