+
Der Milliardär und US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump spricht in Chicago. Foto: Tannen Maury/Archiv

US-Präsidentschaftswahl

Rüpelhafter Donald Trump bei Republikanern vorn

Washington - Der milliardenschwere republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat in einer neuen Umfrage seinen Vorsprung vor Mitbewerber Jeb Bush ausgebaut.

Nach einer neuen Befragung im Auftrag der Zeitung "Washington Post" und des Senders ABC News äußerten 24 Prozent Unterstützung für Trump und 12 Prozent für den einstigen Spitzenreiter Bush. An zweiter Stelle lag der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin, Scott Walker, mit 13 Prozent. Befragt wurden potenzielle republikanische oder parteilose Wähler.

In den USA wird im November 2016 ein neuer Präsident gewählt. Mittlerweile gibt es bereits 15 republikanische Präsidentschaftsbewerber. Es wird erwartet, dass sich diese Zahl noch auf 17 erhöht.

Trump hat mit seinen negativen Äußerungen über Mexikaner Schlagzeilein gemacht. In der vergangenen Woche sprach der Geschäftsmann und TV-Star dann dem prominenten Senator und Vietnamkriegs-Veteranen John McCain ab, ein Kriegsheld zu sein. Das löste sowohl bei den Konservativen als auch bei Demokraten Entrüstung aus.

Washington Post

Umfrage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Berlin - Mit seinen jüngsten Äußerungen löste der künftige US-Präsident Donald Trump Irritationen in der EU aus. Kanzlerin Angela Merkel äußerte nun zum künftigen …
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Washington - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der scheidende CIA-Chef John Brennan mit scharfen Worten auf dessen …
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken

Kommentare