+
Syriens Präsident Assad.

Assad hofft auf Wiederwahl

Präsidentschaftswahlen in Syrien am 3. Juni

Damaskus - Im Bürgerkriegsland Syrien soll am 3. Juni ein neuer Präsident gewählt werden. Den Termin teilte Parlamentspräsident Mohammed al-Laham am Montag auf einer Sondersitzung des Parlaments mit.

Präsident Baschar al-Assad hat seine Kandidatur offiziell noch nicht angekündigt, seine Ambitionen für eine Wiederwahl für weitere sieben Jahre aber klar zu erkennen gegeben.

Das syrische Parlament hatte Mitte März die Weichen für Assads Wiederwahl gestellt. Es stimmte für ein neues Wahlrecht, das die Exil-Opposition faktisch von der Wahl ausschließt. Zwar können erstmals seit Jahrzehnten auch Mitglieder von Oppositionsparteien kandidieren. Gleichzeitig wurde aber festgelegt, dass die Bewerber in den zurückliegenden zehn Jahren ununterbrochen in Syrien gelebt haben müssen und neben der syrischen keine andere Staatsangehörigkeit haben dürfen.

Zahlreiche Vertreter der Syrischen Nationalen Koalition, die von Istanbul aus als Sprachrohr der gemäßigten Opposition und Ansprechpartner des Westens auftritt, sind damit von der Wahl ausgeschlossen.

Assad hatte im Januar in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP gesagt: "Ich glaube, dass mich nichts an einer Kandidatur hindert. Wenn es gewünscht wird, werde ich nicht eine Sekunde zögern."

In Syrien herrscht Bürgerkrieg, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen die Staatsführung unter Assad begonnen hatte. Seitdem wurden mehr als 150.000 Menschen getötet, neun Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kitas müssen Impfmuffel künftig beim Gesundheitsamt melden
Der Nachweis einer Impfberatung bei der Kita ist seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes Mitte 2015 Pflicht. Wer sich hartnäckig weigert, dem droht schon jetzt eine …
Kitas müssen Impfmuffel künftig beim Gesundheitsamt melden
Ermittler in Manchester durchleuchten Terrornetzwerk
Razzien, Festnahmen, Hausdurchsuchungen: Die Ermittlungen nach dem Terroranschlag in Manchester laufen schnell. Einen Durchbruch gibt es aber noch nicht - soweit bekannt …
Ermittler in Manchester durchleuchten Terrornetzwerk
"Böse, sehr böse": Darum attackiert Trump Deutschland
Donald Trump hat bei seinem Besuch in Brüssel nicht mit harten Worten gespart. Gerade Deutschland griff der US-Präsident heftig an. Warum eigentlich?
"Böse, sehr böse": Darum attackiert Trump Deutschland
Trump: Pariser Abkommen ist unfair
US-Präsident Trump empfindet das Pariser Abkommen als „ungerecht“. Nach dem G7-Gipfel will er entscheiden, ob die USA aus dem Abkommen ganz aussteigen.
Trump: Pariser Abkommen ist unfair

Kommentare