+
Premierminister David Cameron

Referendum im September

Mehr Rechte für Schotten bei Königreich-Verbleib

London - Der britische Premierminister David Cameron hat den Schotten noch größere Befugnisse als bislang versprochen, wenn sie bei dem Referendum im September für einen Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen.

Ein "Nein" beim Unabhängigkeitsreferendum führe zu weiterer Dezentralisierung, ein "Ja" dagegen "unwiderruflich" zur Abspaltung, warnte Cameron am Donnerstag in Glasgow. Jedem Wähler müsse klar sein, dass Schottland nur bei einem Verbleib im Königreich größere Autonomie bekommen könne.

Der schottische Regierungschef Alex Salmond und seine Nationalpartei SNP setzen sich seit Monaten massiv für ein "Ja" beim Volksentscheid am 18. September für die Unabhängigkeit ein. Die britische Regierungskoalition aus Konservativen und Liberal-Demokraten lehnt wie die oppositionelle Labour-Partei eine Abspaltung ab. Auch in Schottland liegen die Befürworter eines Verbleibs im Königreich derzeit in Führung. Viele Wähler sind aber noch unentschieden.

Seit einem Referendum aus dem Jahr 1997 verfügt Schottland bereits über große Autonomierechte, es entscheidet unter anderem selbst über Fragen zu Bildung, Gesundheit, Umwelt und Justiz. London ist jedoch nach wie vor für Außen- und Verteidigungspolitik zuständig.

ans/hcy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Seitdem das Integrationsgesetz im Dezember vom Landtag verabschiedet wurde, ist es still um die von vielen Verbänden wie Parteien angefeindete Neuregelung geworden. Das …
SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest
Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Dienstagabend mit.
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest
„Schurkenstaaten“: Trump attackiert bei UN Nordkorea und Iran
US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seine mit Spannung erwartete erste Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen gehalten. Dabei schickte er harte Worte …
„Schurkenstaaten“: Trump attackiert bei UN Nordkorea und Iran
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

Kommentare