+
Premierminister David Cameron

Referendum im September

Mehr Rechte für Schotten bei Königreich-Verbleib

London - Der britische Premierminister David Cameron hat den Schotten noch größere Befugnisse als bislang versprochen, wenn sie bei dem Referendum im September für einen Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen.

Ein "Nein" beim Unabhängigkeitsreferendum führe zu weiterer Dezentralisierung, ein "Ja" dagegen "unwiderruflich" zur Abspaltung, warnte Cameron am Donnerstag in Glasgow. Jedem Wähler müsse klar sein, dass Schottland nur bei einem Verbleib im Königreich größere Autonomie bekommen könne.

Der schottische Regierungschef Alex Salmond und seine Nationalpartei SNP setzen sich seit Monaten massiv für ein "Ja" beim Volksentscheid am 18. September für die Unabhängigkeit ein. Die britische Regierungskoalition aus Konservativen und Liberal-Demokraten lehnt wie die oppositionelle Labour-Partei eine Abspaltung ab. Auch in Schottland liegen die Befürworter eines Verbleibs im Königreich derzeit in Führung. Viele Wähler sind aber noch unentschieden.

Seit einem Referendum aus dem Jahr 1997 verfügt Schottland bereits über große Autonomierechte, es entscheidet unter anderem selbst über Fragen zu Bildung, Gesundheit, Umwelt und Justiz. London ist jedoch nach wie vor für Außen- und Verteidigungspolitik zuständig.

ans/hcy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
Bei einer großen Konferenz schwört SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Funktionäre seiner Partei darauf ein, trotz der jüngsten Pleiten mutig in den Bundestagswahlkampf zu …
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Angesichts des Streits zwischen Berlin und Ankara über den Besuch deutscher Abgeordneter bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik stellt FDP-Chef Christian Lindner die …
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage

Kommentare