+
Theresa May tritt als erste europäische Regierungschefin mit dem neuen US-Präsidentrn zusammen. Foto: Soeren Stache

USA - Großbritannien

Premierministerin May kommt als erster Staatsgast zu Trump

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump empfängt mit der britischen Premierministerin Theresa May heute seinen ersten Staatsgast. Beide Länder verbindet eine besondere Beziehung, in den Bereichen Wirtschaft, Verteidigung und Geheimdienste arbeiten sie sehr eng zusammen.

Der Besuch wird von jüngsten Äußerungen Trumps überschattet, in denen er den Einsatz von Folter als Verhörmethode für Terroristen propagiert. May hatte noch in London deutlich gemacht, dass Großbritannien Folter klar ablehne. Auch beim Thema Klimaschutz gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Trump hatte sich noch im Wahlkampf für den Austritt Großbritanniens aus der EU stark gemacht und sich damit auf die Seite des Brexit-Lagers geschlagen. May, die inzwischen einen "harten Brexit" favorisiert, war damals noch gegen den Austritt. Eine enge wirtschaftliche Bindung an den großen transatlantischen Partner USA ist für ihr Land von entscheidender strategischer Bedeutung, falls Großbritannien den EU-Binnenmarkt verlassen sollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare