+
Künftig soll die Bundesrepublik mehr Flüchtlinge aus Krisengebieten wie Syrien aufnehmen.

Vor Spitzentreffen im Kanzleramt

Pro Asyl: Deutschland muss mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Berlin - Die Organisation Pro Asyl hat an Bund und Länder appelliert, mehr Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufzunehmen.

„Pro Asyl erachtet die Fortsetzung der Aufnahmeprogramme als existenziell wichtigen Beitrag Deutschlands, um das Sterben auf dem Mittelmeer zu reduzieren. Seit Auslaufen des Bundesprogrammes zur Aufnahme von syrischen Flüchtlingen im Februar 2014 stehen Flüchtlinge vor geschlossenen Grenzen“, erklärte Geschäftsführer Günter Burkhardt, am Freitag in Berlin.

Deutschland müsse bereit sein, mehr Flüchtlinge als andere EU-Staaten aufzunehmen. „Die größten Communities von syrischen, irakischen und afghanischen Flüchtlingen befinden sich in Deutschland: Über 130 000 Syrer, rund 90 000 Iraker und rund 75 000 Afghanen leben zum Teil seit Jahren in Deutschland“, erläuterte Burkhardt. „In anderen EU-Staaten leben weitaus weniger Menschen aus den genannten Staaten. Flüchtlinge müssen die Möglichkeit erhalten, dort Schutz zu suchen, wo sich ihre Familien und Angehörigen befinden.“ Bund und Länder wollen am 8. Mai bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt über den Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen beraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkt ein - „Maybrit Illner“ bekommt heute Spezialausgabe
Eigentlich hätte der TV-Talk „Maybrit Illner“ heute nicht stattgefunden. Nach der Kritik an der Programmänderung zeigt das ZDF nun eine Spezialausgabe.
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkt ein - „Maybrit Illner“ bekommt heute Spezialausgabe
Hanau: Details zum mutmaßlichen Täter - vor dem Blutbad stellte er offenbar Anzeige 
Schreckliche Blutnacht in Hanau (Hessen): Elf Menschen verloren ihr Leben. Nun gibt es neue Details zum Tatverdächtigen. Alle Infos im News-Ticker.
Hanau: Details zum mutmaßlichen Täter - vor dem Blutbad stellte er offenbar Anzeige 
Hanau: Augenzeuge berichtet von Attentat - „Der, der unter mir lag, hatte ein Loch im Hals“
In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Jetzt berichtet ein Augenzeuge von schrecklichen Szenen.
Hanau: Augenzeuge berichtet von Attentat - „Der, der unter mir lag, hatte ein Loch im Hals“
EU-Sondergipfel ringt um Kompromiss im Haushaltsstreit
Eine Billion Euro für die nächsten sieben Jahre: Die Summe reicht für eine Menge Streit in der Europäischen Union. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Kollegen …
EU-Sondergipfel ringt um Kompromiss im Haushaltsstreit

Kommentare