+
Die Demonstranten werfen der Bundesregierung übereiltes und verantwortungsloses Handeln vor.

Pro-Atomkraft-Demo vor Kanzleramt

Berlin - Nachdem die Atomkraft-Gegner durch Demonstrationen ihrem Unmut mehrfach Luft gemacht haben, kam es am Donnerstag vor dem Kanzleramt zu einer Kundgebung von Atomkraft-Befürwortern.

Atomkraft-Befürworter aus ganz Deutschland haben am Donnerstag dem Kanzleramt in Berlin gegen den vom Bundestag beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie protestiert. Der Veranstalter, die Kerntechnische Gesellschaft (KTG), sprach von mehreren hundert Teilnehmern. Das Vorgehen der Bundesregierung sei übereilt und verantwortungslos, kritisierte die KTG. Deutschland mache sich damit abhängig von Stromimporten aus dem Ausland. Der Bundestag hatte den Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 vor einer Woche mit breiter Mehrheit beschlossen. An diesem Freitag steht das Thema im Bundesrat zur Debatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Wahnsinn geht weiter: Erst Zustimmung für Johnson, dann folgt der nächste Rückschlag
Nach der Schlappe am Montag hat Boris Johnson sein Gesetz im Eiltempo durch das Parlament gepeitscht, ein weiterer Rückschlag folgte sogleich. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit-Wahnsinn geht weiter: Erst Zustimmung für Johnson, dann folgt der nächste Rückschlag
Trump sieht sich als "Lynchmord"-Opfer
Trump hat mit einer neuen Äußerung für Empörung gesorgt. Er sieht sich als Opfer der Medien und der Demokraten. Aber mit seinem jüngsten Vergleich geht er vielen …
Trump sieht sich als "Lynchmord"-Opfer
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Jetzt ist entschieden, dass NPD-Mann Stefan Jagsch sein Amt als Ortsvorsteher in Altenstadt wieder abgeben muss. Seine Wahl hatte bundesweit für Empörung gesorgt.
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Britisches Parlament stimmt Brexit-Deal zu - zumindest in der ersten Abstimmung
Etappensieg für den britischen Premierminister Boris Johnson: Das Parlament stimmt im Grundsatz seinem Brexit-Deal zu. 
Britisches Parlament stimmt Brexit-Deal zu - zumindest in der ersten Abstimmung

Kommentare