+
In Istanbul setzte die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sich zum Gedenken an Elci versammelten.

Istanbul

Pro-kurdischer Menschenrechtsanwalt in Türkei erschossen

Istanbul - Der Menschenrechtsanwalt Tahir Elci war ein bekannter Aktivist. Nun wurde er unter unklaren Umständen im südosttürkischen Diyarbakir erschossen. Noch kurz vor seinem Tod warb er für Frieden.

Der prominente pro-kurdische Menschenrechtsanwalt und Chef der Anwaltskammer Diyarbakir, Tahir Elci, ist in der südosttürkischen Kurdenmetropole erschossen worden.

Der Anwalt und ein Polizist seien während einer Schießerei im Viertel Sur tödlich getroffen worden, erklärte der türkische Innenminister Efkan Ala am Samstag vor Journalisten in Ankara. Nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA erlag später ein zweiter Polizist seinen Verletzungen.

Von welcher Seite die tödlichen Schüsse abgefeuert wurden, blieb zunächst unklar. Die Anwaltskammer sprach von einem Anschlag. Auch der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu schloss ein Attentat nicht aus. Der Vorfall werde aufgeklärt, versprach Davutoglu. 

Wie auf Fernsehbildern zu sehen war, warb Elci kurz vor seinem Tod vor Journalisten für Frieden in der Region: "Wir sagen, der Krieg, die Kämpfe, die Waffen, die Einsätze sollen fernbleiben von hier", sagte er. Auf weiteren Fernsehbildern sind Schüsse zu hören und zu sehen, wie sich Elci und Journalisten wegducken. 

Im Viertel Sur in Diyarbakir kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK und Sicherheitskräften. Elci hatte für seine Erklärung einen symbolträchtigen Ort ausgewählt. Er sprach in der Altstadt vor einer bekannten Moschee, deren Minarett von Gefechten schwer beschädigt worden war. 

Die Anwaltskammer in Diyarbakir teilte über Twitter mit, Elci sei Opfer eines Attentats geworden. Details nannte die Kammer nicht. Davutoglu sagte, es gebe nach ersten Erkenntnissen zwei Möglichkeiten. Entweder sei der Angriff auf Elci ein geplantes Attentat gewesen oder er sei zwischen Gefechte von "Terroristen" und Polizisten geraten. 

Am Samstag gab es nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA wieder Kämpfe in Diyarbakir. Die Behörden erließen eine Ausgangssperre. In Istanbul setzte die Polizei am Abend Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sich zum Gedenken an Elci auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal versammelten, wie DHA berichtete. 

Der 49-jährige Elci war ein bekannter prokurdischer Menschenrechtsanwalt. Im Oktober war er vorübergehend unter dem Vorwurf der Propaganda für die PKK festgenommen worden. Grund war ein Fernsehauftritt, bei dem er sagte, die PKK sei keine Terrororganisation.

dpa

Video: Elci kurz vor seinem Tod in Diyarbakir

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.