+
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht während des dritten UN-Stadtgipfels in Quito. Foto: Jose Jacome

Urbanisierung

Probleme durch Städteboom: UN-Gipfel sucht Lösungen

Rund 40 000 Teilnehmer diskutieren beim dritten UN-Stadtgipfel über die Probleme durch den starken Zuzug in Städte und die Ausbreitung der Slums. Und in den Städten wird auch die Klimafrage entschieden.

Quito/Berlin (dpa) - Bundesbauministerin Barbara Hendricks pocht auf eine engere Zusammenarbeit, um die vielen Probleme durch die weltweit rasant wachsenden Städte in den Griff zu bekommen.

"Es kommt darauf an, in die richtige Infrastruktur zu investieren. Dafür brauchen die Städte Unterstützung", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auftakt des dritten UN-Siedlungsgipfels (Habitat III), der von Montag bis Donnerstag in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito stattfindet.

An der Konferenz nehmen rund 40 000 Politiker und Experten aus 180 Ländern teil. Es soll eine neue "Stadtagenda" verabschiedet werden, die nicht bindend ist, aber als globale Richtschnur dienen soll.

Rund 70 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen fallen in Städten an. Daher sollen mehr Elektro-Autos, Rad- und Nahverkehr helfen, das Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. 54,5 Prozent der Weltbevölkerung leben heute bereits in Städten, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern wachsen die Megacitys mit zehn Millionen Einwohnern und mehr. Viele arme Bewohner leiden weltweit unter Verdrängung und hohen Preisen - deshalb werden in Quito auch soziale Maßnahmen zur Vermeidung von immer größeren Slums beraten.

"In den Städten liegen die Schlüssel für eine nachhaltige und klimagerechte Welt", sagte Hendricks (SPD). "Sie müssen in die Lage versetzt werden, die Ansprüche ihrer Bewohner auf menschenwürdiges Wohnen, auf Zugang zu Energie, sauberem Wasser oder Abwasser- und Abfallentsorgung, aber auch auf Bildung und Teilhabe zu erfüllen."

Die Bundesregierung wird in Quito von Bau-Staatssekretär Gunter Adler vertreten, auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nimmt an der Habitat-Konferenz teil, die nur alle 20 Jahre stattfindet. Der letzte UN-Stadtgipfel war 1996 in Istanbul.

Die Konferenz wird von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Ecuadors Präsidenten Rafael Correa eröffnet und auch von vielen Nicht-Regierungsorganisationen und Wissenschaftlern begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehen des …
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung
Nitrat im Grundwasser - die Deutsche Umwelthilfe sieht ein „Versagen der deutschen Politik“. Sie verklagt deshalb die Bundesregierung.
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.